Gebundene Schleifmittel stärken

Neuausrichtung des Schleifmittelgeschäfts von 3M

3M verzeichnet im Maschinen- und Glasgeschäft des Bereichs „Precision Grinding & Finishing“ seit Jahren eine rückläufige Nachfrage. Das Unternehmen erwägt nun einen Ausstieg aus beiden Geschäften. Gestärkt werden soll der Bereich „Gebundene Schleifmittel“ - ein strategischer Wachstumsmarkt für 3M.

3M Tool Grinding Group: Keramische Schleifscheiben von 3M für den weltweiten Einsatz in der Automobil-, Bau- und Stahlindustrie

Sämtliche Produktions-, Test- und Forschungskapazitäten für keramisch gebundene Schleifmittel sollen in Meerbusch konzentriert werden. Der Nordrhein-Westfälische Standort soll zu einem Kompetenzcenter für „Superabrasive Schleifmittel“ ausgebaut werden. Hier investierte 3M bereits im letzten Jahr 1,2 Millionen Euro in ein neues Test-Center, in dem gebundene Schleifmittel für Präzisionsschleifanwendungen in der Automobil- und Werkzeugindustrie entwickelt und getestet werden.

Ein weiterer wichtiger Standort für das Schleifmittelgeschäft des Unternehmens ist das österreichische Werk in Villach. Dort investierte der Konzern in den letzten fünf Jahren rund 15 Millionen Euro. In Villach sind alle Aktivitäten rund um konventionelle Schleifmittel konzentriert. Trennscheiben und keramische Schleifscheiben für den weltweiten Einsatz in der Automobil-, Bau- und Stahlindustrie werden dort produziert. kp

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schleifmittel

Performance-Schub

Mit der neuen Winter Aeon-Technologie will der Schleifmittelhersteller Saint-Gobain Abrasives galvanisch beschichtete Diamant- und CBN-Werkzeuge deutlich leistungsfähiger machen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige