Generative Fertigungsverfahren

Fertigung in wenige Schritte zerlegen

DP Technology stellt Esprit Additive Suite ein Softwarepaket für die generative Fertigung vor. Damit lassen sich die zeitaufwendigen additiven Fertigungsverfahren in wenige einfache Schritte zerlegen. Mit der Suite lassen sich optimierte Jobfiles erstellen und alle Arbeitsschritte lückenlos steuern.

Die Software kann direkt mit den nativen 3D-CAD-Datensätzen arbeiten.

Angewendet werden kann die Software sowohl für generative Laser-Pulver-Auftragsverfahren als auch für das 3D-Pulverbettverfahren. Wird das Softwarepaket auf Hybridmaschinen eingesetzt, also auf CNC-Maschinen, die sich auch für generative Verfahren eignen, ist eine integrierte Programmierung und Simulation von Komplettbearbeitungen mit vielfältigen Funktionen und unterschiedlichen Bearbeitungsverfahren möglich. Damit können auch generative und spanende Fertigungsschritte miteinander kombiniert werden.

Wird die Software auf Maschinen eingesetzt, die nach dem Pulverbettverfahren arbeiten, kann für das gesamte generative Fertigungsverfahren ein umfassendes Bearbeitungsprogramm erstellt werden. Dieses übernimmt für einen optimalen schichtweisen Aufbau sowohl die Ausrichtung des Bauteils auf der Bauplattform als auch die Berechnung der Bearbeitungsbahnen. Zudem sorgt es für die erforderlichen Stützstrukturen und konstruiert auch komplexe Konturen. sw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umformtechnik

Schwenkbiegen vollautomatisch

Der bekannte österreichische Fensterhersteller G.S. Georg Stemeseder bietet jetzt auch Sonnenschutzprodukte an. Die Schröder Group ermöglichte dabei für die neue Fertigung einen bisher unerreichten Automatisierungsgrad.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Pressen

Anlagentechnik für Brennstoffzellen

Schuler liefert gemeinsam mit Partnern die Pressen, die Werkzeuge und die vollständige Automatisierung zur Fertigung von Bipolarplatten, wie sie in Brennstoffzellen für Elektrofahrzeuge benötigt werden.

mehr...
Anzeige

Normen

Pressen nach neuer Norm

Werden Pressen neu konstruiert, modernisiert oder überholt, geschieht das immer nach Norm. Ab sofort gilt die DIN EN ISO 16092. Für den Pressenhersteller Tox Pressotechnik bedeutet das, neue Verfahren zu etablieren, um der Norm gerecht zu werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige