Trennen + Verbinden

Trotz großer Sorgfalt

passiert es immer wieder, dass Werkzeuge der Erdanziehungskraft zum Opfer fallen, sprich zu Boden fallen. Das kann fatale Folgen haben, insbesondere wenn sich der Monteur in „luftiger Höhe“ befindet. Neben der Unfallgefahr bedeuten herabstürzende Werkzeuge zudem einen immensen Zeitverlust. Die Sicherung ist daher für jedes Werkzeug zwingend. Eine prima Lösung für dieses Problem bietet Magna-C, hierzulande einer der führenden Anbieter von Magnetprodukten. Ein Tragebügel aus Vierkantstahl, versehen mit zwei haftstarken, gummierten Magneten wird an den Stahlträger oder anderen Flächen aus Stahl angedockt. Durch ein PU-ummanteltes Spiralkabel sind die Werkzeuge sicher am Bügel verbunden. Fällt ein Maulschlüssel, wird er durch das Spiralkabel aufgefangen. Für mehrere Werkzeuge lassen sich mehrere Kabel verwenden. Wird das Werkzeug gewechselt, kann es einfach losgelassen werden. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Marktübersicht

Konstruktion und Betrieb

Von der Konstruktion über Dienstleistungen und Betriebsstoffe bis hin zur Arbeitssicherheit – ohne das entsprechende Umfeld kann keine Produktion funktionieren. Das Angebot ist umfangreich. Hier ein kleiner Überblick.

mehr...

Arbeitsschutz

Wartungen planen und verwalten

Die Arbeitsschutzregelungen und gesetzlichen Prüfrichtlinien für Betriebsmittel in Unternehmen sind streng und umfangreich. Im betrieblichen Alltag fällt es folglich nicht leicht, alle Prüfvorschriften und -zeiträume im Blick zu behalten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Sichere und ergonomische Zugänge von KRAUSE

Es gibt viele Einsatzorte, die man mit Standard-Zugangslösungen nicht erreicht und auf eine speziell angepasste Lösung zurückgreifen muss. Solche individuellen Zugänge müssen dabei sicher, normgerecht, stabil und komfortabel sein.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mitarbeiter-Entlastung

Unterstützung durch Exoskelette

Flexibilität in der Produktion bringt auch immer neue Aufgaben für den Menschen mit sich. Um Mitarbeiter bei körperlichen Tätigkeiten zu unterstützen, werden an der Universität Innsbruck verschiedene Arten von Exoskeletten entwickelt und getestet.

mehr...