2. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

Bionik zum Anfassen für Automobil- und Maschinenbauer

Am 4. und 5. Mai findet im Mannheimer Technoseum der 2. Bionik-Kongress Baden-Württemberg statt. In insgesamt 5 Fachforen berichten Fachleute über die Entwicklung eigener Bionik-Produkte, die sie für die praktische Anwendung geschaffen haben.

Am 4. und 5. Mai findet im Mannheimer Technoseum der 2. Bionik-Kongress Baden-Württemberg.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter von Entwicklungs- und Qualitätssicherungsabteilungen in Unternehmen des Automobil- und Maschinenbaus sowie an betriebliche Ausbilder, Professoren und Studierende aus den Bereichen Maschinenbau, Fertigungstechnik, Feinwerktechnik, Automatisierungstechnik, Informatik bzw. Informationstechnik, Robotik, Verfahrenstechnik oder Wirtschaftswissenschaften.

Die Veranstaltung will v.a. junge Menschen ansprechen, die in Bionik einen Aspekt für ihre persönliche Zukunft sehen und ihrem Unternehmen neue Wege aufzeigen wollen, nachhaltige Produkte aus der Natur heraus inspiriert zu entwickeln.

Die Foren sind so gestaltet, dass die Teilnehmenden mit den Fachleuten im kleineren Kreis diskutieren und so von deren Erfahrungen für sich und ihre eigenen Aufgabenbereiche profitieren können. In den Foren wird Bionik „angefasst“ und ggf. auf Flipchart-Papier skizziert, was wo und wie gemacht wurde, um aus der Idee ein Produkt entstehen zu lassen.

Am Vorabend des Kongresses (4. Mai) wird Prof. Dr. Barthlott in einem öffentlichen Vortrag den Lotus-Effekt (den er gefunden hat) vorstellen.

Am Vormittag des Kongresses (5. Mai) werden in Plenarvorträgen Argumente und Diskussionsstoff ausgetauscht, ob und wo und wie die Bionik in der Automobilindustrie und im Maschinenbau Deutschlands bzw. Baden-Württembergs angekommen ist.

Anzeige

Die Teilnehmer haben in den Pausen Gelegenheit, die Bionik-Ausstellung zu besuchen. kf

Anzeige
379.2 KB
Einladung zum Bionik Kongress Baden-WürttembergBionik in Anwendungen: Schwerpunkt Automobil- und Maschinenbau am 4. und 5. Mai 2015 in Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bionic Soft Hand und Soft Arm

Wo Pneumatik auf KI trifft

Im Alltag nutzen wir unsere Hände selbstverständlich für unterschiedliche Aufgaben. Es liegt nahe, Roboter in kollaborativen Arbeitsräumen mit einem Greifer auszustatten, der diesem natürlichen Vorbild nachempfunden ist und durch künstliche...

mehr...

Bionischer Greifer

Smarter Softie

Bionischer Greifer. Festo hat die pneumatische Roboterhand Bionic Soft Hand, entwickelt. Kombiniert mit dem Bionic Soft Arm, einem pneumatischen Leichtbauroboter, eignen sich die Future Concepts für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bionische Profilierung

Von Buckelwal, Eule und Baum

Der Buckelwal stand Pate bei der Neuentwicklung eines Kunststoff-Ventilators aus dem Hause Ziehl-Abegg. Durch reduzierten Materialeinsatz und Senkung des Energieverbrauchs im laufenden Betrieb verbessert der Ventilatorenspezialist die CO2-Bilanz...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

HANNOVER MESSE 2017

Bionische Ansätze in der Robotik

Das Leitthema der kommenden HANNOVER MESSE lautet "Integrated Industries – Creating Value“, also um die Wertschöpfung durch intelligente Technik sowie die Vernetzung von Mensch und Maschine. Festo hat im Vorfeld der Messe zukunftsweisende und...

mehr...