Metal-Wear-Debris-Sensor

Misst Metallabrieb in Echtzeit

Parker Kittiwake, ein Unternehmensbereich von Parker Hannifin, bietet im Bereich Condition Monitoring ab sofort die zweite Generation seiner Metal-Wear-Debris-Sensoren (MWDS).

Parkers neuer Metal-Wear-Debris-Sensor zur effektiven Prüfung von Metallabrieb setzt Industriebenchmark.

Diese erfüllen den American-Society-for-Testing-Materials (ASTM)-Standard D7917-2014 und setzen damit den weltweiten Branchenbenchmark für effektive Metallverschleißprüfungen. Die Sensoren wurden speziell für Anwendungen entwickelt, in denen eine kontinuierliche Überwachung und Trendmessung des metallischen Abriebs notwendig ist.

Erkennung von metallischem Abrieb

Metallpartikel entstehen durch Verschleißprozesse in Hydraulik- und Schmiersystemen. Wichtig für den Anwender ist, die Anzahl, die Größe und die metallische Zusammensetzung der Partikel, die das System durchlaufen, zu kennen. Parkers Abriebsensoren können die Größe und Materialzusammensetzung von Eisen- und Nichteisenabrieb klassifizieren und abnormale Bedingungen bereits anzeigen, bevor Schäden verursacht werden. So können Kosten sowie ungeplante Wartungs- und Ausfallzeiten vermieden werden.

ASTM D7917-2014 ist ein unabhängiger Standard, der das beste Verfahren zur effektiven Erkennung von metallischem Abrieb definiert. Der ASTM-Standard D7917-2014, der auch die Online-Erkennung und Online-Überwachung berücksichtigt, stellt sicher, dass standardkonforme Produkte maximale Genauigkeit und Qualität bieten und so bestmögliche Ergebnisse erzielen.

Anzeige

Kontinuierliche Messung dank induktiver Spulentechnologie

Parkers leistungsfähiger Metal-Wear-Debris-Sensor analysiert in Echtzeit Größe, Anzahl und Zusammensetzung aller gängigen Partikel. Dabei misst der Sensor Partikelgrößen von 40 bis über 1.000 Mikrometer. Dank bewährter induktiver Spulentechnologie sind kontinuierliche Messungen des metallischen Abriebs in Hydraulik- und Schmiersystemen möglich. Darüber hinaus liefern intelligente Algorithmen Informationen über die Partikelgrößenverteilung, die zwischen Eisen- und Nichteisenpartikeln unterscheidet.

Sowohl bei der Validierung des korrekten Systemstatus als auch der Alarmierung wegen Abriebs liefert der Sensor Echtzeitinformationen, die vorhandene laborchemische Ölanalysen ergänzen und dem Anwender helfen, die richtigen Entscheidungen hinsichtlich der Wartungsplanung zu treffen.

In Kombination mit umfangreichen Condition-Monitoring-Werkzeugen können Anwender so einen zeit- und kostensparenden Wartungsplan erstellen.

Maßgeschneiderte Kommunikation

Mit Parkers DebriScan-Software und einer kundenindividuellen Kommunikation zwischen Sensor und Hauptsystemregler kontrollieren Anwender das System. Der Sensor kann dank digitaler und analoger Ausgänge problemlos in bestehende Condition-Monitoring- und Betriebsleitsysteme integriert werden – mit geringem Kosten- und Zeitaufwand hinsichtlich Installation und Wartung.

„Der ASTM Standard für Metallabriebsensoren setzt die Parameter für eine effektive Prüfung“, sagt Dr. Steve Dye, Business Development & Marketing Manager bei Parker Kittiwake. „Mit Parkers Metal-Wear-Debris-Sensor und dem Erreichen dieser Norm zeigen wir unseren Kunden, dass Parker Sensoren die höchsten Standards in Bezug auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit erfüllen und gleichzeitig die Daten liefern, die für die Überwachung der Systemkomponenten notwendig sind. Mithilfe exakter und detaillierter Daten zum Ölzustand können Anwender geplante Wartungs- und Ausfallzeiten effektiv verwalten und so Kosten minimieren.“

Parkers Metal-Wear-Debris-Sensoren sind auf verschiedene Spezifikationen abgestimmt – passend für gefährliche als auch für nicht gefährliche Anwendungen. Sie werden in vielen anspruchsvollen Branchen eingesetzt, beispielsweise in Kraftdrehköpfen und Schlammpumpen in der Öl- und Gasindustrie, in Getrieben von Windkraftanlagen oder industriellen Antriebsstrangsteuerungen.

Die Vorteile im Überblick

  • robuste Ausführung mit verbesserter IP67-Klassifizierung
  • größerer Erfassungsbereich von Partikelgrößen
  • Unterscheidung von Eisenpartikel und anderen Metallpartikeln
  • verbesserte DebriScan-Software für die kundenindividuelle Kommunikation zwischen Sensor und System
  • Ethernet und RS485, CANopen, Analog- und Alarmzeilen-Kommunikationsprotokolle
  • ATEX-zertifizierte Version (auf Anfrage)
  • ½-Zoll BPS-Verbindungen für eine schnelle und einfache Installation
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sensor

Weniger Kabel dank IO-Link

Mit dem Drucksensor dTrans p35 und dem Temperatursensor dTrans T1000 sind seit Ende 2016 die ersten Jumo-Produkte mit einer IO-Link-Schnittstelle auf dem Markt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Balluff

Industrial Networking auf der SPS

Der Sensorspezialist und Industrial Networking-Anbieter Balluff zeigte auf der SPS IPC Drives azhlreiche Neuheiten seines Produkt-Portfolios rund um die Themen Wegmessung, Objekterkennung, Identifikation und Industrial Networking.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sensoren

Generationswechsel bei Contrinex

Peter Heimlicher, Gründer des Sensorherstellers Contrinex, wurde am 1. Juni 2016 zum Senior Technical Consultant ernannt und ist aus dem Vorstand des Unternehmens zurückgetreten. Zeitgleich übernahm Klaus Böhmer, Chief Sales Officer von Contrinex,...

mehr...