Neue Prüfstand-Module

Smarttester erobert neue Einsatzgebiete

Anlagenbauer Inotec erweitert den Wirkungskreis seines Universal-Prüfstands Smarttester mit neuen Kleinspannungsquellen, neuen Proportionaldruck-Modulen und zusätzlichen Multiturn-Einzelantrieben.

Mehr Elektrogeräte testen: Mit der Aufnahme regelbarer DC-Module für Kleinspannungsgeräte komplettiert Inotec das Angebot der Elektro-Versorgungen für seinen Universal-Prüfstand Smarttester. (Bild: Inotec)

Nachdem Ende des vergangenen Jahres die kollaborierenden Roboter von UR und neue elektrische Linearachsen in die Systemwelt des Teststands aufgenommen wurden, startet das Unternehmen zur Control 2018 nun die nächste Modul-Offensive: Mit neuen Kleinspannungsquellen, neuen Proportionaldruck-Modulen und zusätzlichen Multiturn-Einzelantrieben sollen den Bereich der mechatronischen Funktions- und Belastungsprüfung von Bauteilen und Baugruppen erweitern.

Mehr Elektrogeräte testen

Mit der Aufnahme der in Volt- und Ampere-Schritten regelbaren DC-Module für Kleinspannungsgeräte komplettiert Inotec das Angebot der Elektro-Versorgungen für den Smarttester. Während bereits Ende letzten Jahres die ersten Schuko-Steckdosen für Ströme bis 20 Ampere und Spannungen bis 280 Volt AC in das Programm aufgenommen wurden, decken die neuen Anschlüsse nun auch die Gleichstrombereiche zwölf Volt, 24 Volt und 48 Volt ab. Damit lässt sich der Smarttester jetzt sowohl zur Prüfung von Netzspannungs-Komponenten (für Haushaltsgeräte oder Werkzeuge) konfigurieren als auch für Versuchsreihen mit Kleingeräten (Zahnbürsten, Rasierapparate), die mit bis zu zehn Ampere Stromstärke per Netzteil oder Batterie betrieben werden.

Anzeige

Dabei stellt das neue Versorgungsmodul gleich zwei Spannungsquellen bereit, die sich unabhängig voneinander regeln lassen. Die Prüflinge werden dann via Smarttester geschaltet und dessen Software-Sensoren können alle relevanten Betriebszustände und Parameter überwachen – und dokumentieren. Die neuen Kleinspannungs-Anschlüsse decken bis 800 Watt Gesamtleistung ab und haben einen Überlast-, Kurzschluss- und Temperaturschutz.

Stell- und Positioniersysteme testen: Eine weitere Neuheit sind die Pneumatikmodule mit Proportionaldrucktechnik. Dabei handelt es sich um regelbare 5/2-Wegeventile mit Sechs-Millimeter-Anschluss und Schalt-LED für jeden Anschluss. (Bild: Inotec)

Moderne Proportionaltechnik

Ebenfalls neu sind Pneumatikmodule mit Proportionaldrucktechnik. Dabei handelt es sich um moderne regelbare 5/2-Wegeventile mit Sechs-Millimeter-Anschluss und Schalt-LED für jeden Anschluss. Sie werden über die Software des Universal-Prüfstands vorgewählt und gesteuert. So können mit dem Smarttester nun Prüfszenarien mit pneumatischen Aktoren realisiert werden, deren Druck (Kraft) in einem Regelbereich von null bis zehn bar verändert werden kann. Mit einer Regelgenauigkeit von plus/minus einem Prozent lassen sich auf diese Weise beispielsweise die Leistungsfähigkeit von Stell- und Positioniersystemen unter Praxisbedingungen testen oder komplexe Langzeitversuche mit Bestückungs- und Montageeinheiten durchführen.

Alternativen für die Antriebstechnik

Mit der Aufnahme neuer Elektromotoren mit Multiturn-Absolutwertgebern und Ein-Kabel-Technik in das Modulprogramm werden eigene Vorrichtungen mit nur einer Dreh- oder Rotierfunktion realisiert. (Bild: Inotec)

Mit der dritten aktuellen Erweiterung der Modul-Palette reagiert Inotec auf den Wunsch vieler Prüftechniker, innerhalb der Systemwelt des Smarttesters eigene Vorrichtungen zu realisieren, die lediglich eine einzige Dreh- oder Rotierfunktion erfordern. Für solche Kinematiken stehen ab sofort vier neue Baugrößen von Elektromotoren mit Multiturn-Absolutwertgebern und Ein-Kabel-Technik zur Verfügung. Diese kompakten Antriebe erfüllen die Ansprüche an die Positionier- und Regelgenauigkeit und ergänzen die bereits vorhandene Auswahl an Elektromotoren, Linearachsen sowie Dreh-Modulen. as

Halle 7, Stand 7009

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Matrix-Zelle

Die Linie war gestern

Stecher Automation realisiert mit der Matrix-Zelle die Smart Factory. Es sind diverse Fertigungsprozesse integrierbar. Die Zelle verkettet die Prozesse derart, dass mehrere Produkte gleichzeitig und flexibel herstellbar sind. Ein Beispiel für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige