Hajo Stotz

Zeit ist relativ

Das Jahr hat zu wenig Tage. Gerade habe ich die Presseunterlagen der Hannover Messe ihrem weiteren Schicksal in der Altpapiertonne überlassen, da wird der freie Platz im Regal schon wieder von den Mappen der SPS, Blechexpo und anderer Herbstmessen eingenommen.

SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz

Kann es sein, dass die Jahre mit zunehmendem Alter immer schneller vergehen? US-Wissenschaftler gingen dem Phänomen mal auf den Grund und stellten bei einer Studie mit Teilnehmern, die zwischen 14 und 94 Jahren alt waren, tatsächlich fest, dass für 94-Jährige die vergangenen zehn Jahre gefühlt deutlich schneller vergangen sind als für 14-Jährige. Die wissenschaftliche Erklärung: Das Gehirn setzt eine bestimmte Zeitspanne automatisch in Relation zum bisher Gelebten. Während für eine 90-Jährige ein Jahr nur eine kleine Zeitspanne ihres Erlebten ausmacht, ist es für einen Fünfjährigen ein Fünftel seines gesamten Lebens.

In einem engen Verhältnis zur Jahresverlauf-Wahrnehmung steht bei mir inzwischen auch die Zahl der Ereignisse, die einen immer schneller nach Luft schnappen lassen oder noch lange Zeit beschäftigen: Klimawandel, Katas-trophen, Krisen, Anschläge und Skandale füllten dieses Jahr leider wie wenig andere seit Langem.

Auch die deutsche Industrie arbeitete 2015 hart daran, weltweit die Schlagzeilen zu füllen: Mit der Betrugs-Software von VW und anderen Autoherstellern bekam das Bild des akribischen deutschen Ingenieurs tiefe Dellen – und der neue VW-Slogan „Think New“ eine sehr selbstreflektierende Bedeutung.

Anzeige

Nicht katastrophal, aber verhalten lief das Jahr für die deutsche Maschinenbauindustrie. Laut VDMA liegt bei den Auftragseingängen für die ersten zehn Monate des Jahres 2015 insgesamt Stagnation vor. Doch verglichen mit der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallbranche bedeutet das Jammern auf hohem Niveau – während die deutsche Industrie vom schwachen Euro beim Export profitiert, musste die Schweizer mit der Freigabe des Frankens im Januar den stärksten Auftragseinbruch seit 2011 verkraften. Dass sie dennoch wettbewerbsfähig bleibt, verdankt sie vor allem ihrer klein- und mittelständischen Industriestruktur, die flexibel auf Veränderungen reagieren kann, wie wir auch in unserem Special ab Seite 50 beispielhaft schildern.

Wohin es führt, wenn verkrustete Konzerne in einer Branche den Ton angeben, kann man auch in der Brauindustrie sehen, wo jedes dritte Bier weltweit aus einer Inbev-Brauerei stammt. Hier machen sich nun innovative Kleinbrauereien auf, den Biermarkt mit einer Vielzahl neuer Angebote zu bereichern, die es wirklich zu testen lohnt, wie wir in der Titelgeschichte ab Seite 12 beschreiben.

Wenn’s danach geht, kann das nächste Jahr also durchaus einige Biergarten-Tage mehr haben. Vor allem aber weniger Katastrophen, Leid und Skandale aufweisen – bald ist Weihnachten, da darf man sich ja was wünschen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Meinung

Globale Lösungen finden

Die Coronakrise ist ein globales Jahrhundertereignis und wahrscheinlich werden wir unseren Enkeln noch erzählen, wie wochenlang Nudeln, Mehl und Toilettenpapier ausverkauft waren. Die gute Nachricht ist: Inzwischen sind diese Produkte vielerorts in...

mehr...
Anzeige

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...

Meinung

Resilienz …

… ist die vielleicht wichtigste Eigenschaft 2020. Der Begriff stammt aus der Psychologie. Er bezeichnet die Fähigkeit, belastende Ereignisse ohne dauerhaften Schaden zu überstehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Meinung

Buchstäblich…

… bis zum letzten Augenblick habe ich damit gewartet, dieses Editorial zu schreiben. Jeden Tag kommen neue Meldungen zum Coronavirus, manche Nachrichten sind nach ein paar Stunden gar schon wieder überholt.

mehr...

Meinung

Chancen

Das neue Jahr 2020 hat mit wirtschaftlicher Ungewissheit begonnen. Brexit und Corona-Virus prägten die Schlagzeilen in den ersten Wochen und in den USA steht nach dem gescheiterten Impeachment gegen Präsident Trump ein langer, schmutziger Wahlkampf...

mehr...