Lineartechnik

Präzision

ist im Maschinenbau ein für die Bearbeitungsgenauigkeit stehender Begriff. Bezogen auf die Positionierung kann von Präzision gesprochen werden, wenn 99,7 Prozent der Endlagen bei wiederholtem Positionieren im Positionsbereich liegen. Das ist eine von mehreren möglichen Definitionen. In Stahl und Eisen umgesetzt, stellt sich das als Lineareinheit dar, die aus mehreren Sferax-Komponenten zusammengesetzt ist. Die Parallelität des Tisches, auf dem die Wellen für die hochpräzisen, offenen Linearkugellager befestigt sind, ist sehr hoch. Man teilt die Einheiten in zwei Präzisionsklassen ein: Spiel mit maximal 0,02 Millimeter und in spielfrei.

Die kompakte Einheit setzt man ein, wenn eine Durchbiegung der Wellen nicht zulässig ist. Ein Vorteil ist überdies die geringe Einbauhöhe im Vergleich zu anderen Einheiten. Endlagerböcke erlauben den Anbau von Aktoren, wie Motor-Spindelgetriebe oder Fluidzylinder. Die Baueinheit ist für Wellendurchmesser von 12 bis 30 Millimeter lieferbar und die zulässigen Lasten liegen zwischen 2.200 und 26.000 Newton. Auf Wunsch ist auch eine Lieferung mit eingebauter Umlaufspindel und Faltenbalgabdeckung möglich. Über Abmessungen und weitere technische Daten werden Sie vom Hersteller informiert.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

Rostfreie Winzlinge

Den Verwendungszweck dieser Kugellager sieht der Hersteller vor allen Dingen für Miniatureinheiten in folgenden Bereichen: Uhrenindustrie, Luftfahrttechnik, Nahrungsmittelindustrie, Medizin- und Pharmatechnologie.

mehr...

Lineartechnik

In zahlreichen

bietet der schweizerische Spezialist seine Längskugellager an. Das sind zunächst mal die Standardausführungen mit Wellendurchmessern von sechs bis 150 Millimeter in unterschiedlichen Toleranzklassen. Dann gibt es eine besonders kompakte Ausführung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige