Leitmotto d!conomy

Cebit rückt Digitalisierung in den Mittelpunkt

Mit mehr als 5.000 Innovationen aus der digitalen Welt, starken Sprechern im Konferenzprogramm und dem Partnerland China startet am 16. März die Cebit 2015 in Hannover.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird die Cebit am Sonntagabend im Congress Centrum Hannover eröffnen. Die Cebit läuft vom 16. bis zum 20. März.

„Wir rücken die Digitalisierung und ihren umfassenden Einfluss auf alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft in diesem Jahr in den Mittelpunkt“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Dienstag in Hannover. „Die Cebit 2015 bietet für alle, die in der digitalen Welt Verantwortung tragen, eine einzigartige Mischung aus Innovation, Information und Inspiration. Sie untermauert damit ihre Position als global wichtigste Veranstaltung der digitalen Welt.“

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird die Cebit am Sonntagabend im Congress Centrum Hannover eröffnen. Außerdem werden der chinesische Vize-Premierminister Ma Kai, der Präsident des Hightech-Verbandes BITKOM, Prof. Dieter Kempf, und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostock sprechen. Mit Spannung wird auch die Industrie-Keynote von Alibaba-Gründer Jack Ma erwartet. Der chinesische Internet-Konzern hatte im vergangenen Herbst den größten Börsengang aller Zeiten absolviert.

Frese sagte weiter: „Die Cebit wird in diesem Jahr eindrucksvoll zeigen: Die Digitalisierung übernimmt immer stärker die Rolle als Treiber von Innovation in Unternehmen, unabhängig von Größe und Branche. Sie verändert Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Unternehmen und auch die öffentliche Verwaltung sollten die Digitalisierung noch stärker als strategische Aufgabe des Managements begreifen. Auf der Cebit können Verantwortliche aller Bereiche – IT, Marketing, Finanzen, Personal, Vertrieb, Einkauf – erleben, wie sie das Unternehmen heute aufstellen müssen, damit sie morgen noch wettbewerbsfähig sind.“

Anzeige

Insbesondere für Mittelständler weitet die Cebit ihr Angebot in diesem Jahr deutlich aus. Sie können sich in der Mittelstandslounge in Halle 5 herstellerübergreifend beraten lassen und sich über konkrete Digitalisierungsschritte in ihrem Unternehmen informieren. Da eine Digitalisierungsstrategie immer auch Sicherheitsaspekte umfasst, bietet sich ein Besuch des angrenzenden Themenbereichs Business Security in Halle 6 an. Das Thema Sicherheit wird auch bei der Diskussion rund um das Internet der Dinge eine Rolle spielen. „Beim Internet der Dinge zeigt es sich besonders, dass die digitale Wertschöpfungskette robust und sicher sein muss“, stellte Frese fest. Das Internet der Dinge bietet Unternehmen zahlreiche neue Ansätze für Geschäftsmodelle, Investitionen in diese Technologie rechnen sich Studien zufolge schnell. Das Thema Internet der Dinge wird in mehreren Hallen auf den Ständen der Unternehmen und auch in den Fachforen aufgegriffen.

Auch für Entscheider aus dem öffentlichen Sektor gibt es ein breites Angebot im Public Sector Park, wo sich Hersteller, aber auch der IT-Planungsrat des Bundes sowie zahlreiche Bundesländer präsentieren. Für den IT- und TK-Fachhandel wartet der Planet Reseller mit einem breiten Angebot auf. Hier werden neueste Trends, Technologien und Vertriebskonzepte aus Sicht des ITK-Fachhandels präsentiert und diskutiert. Neben den klassischen Hardware-Produkten und dem ergänzenden Zubehör rückt das margenträchtige Projektgeschäft immer mehr in den Fokus.

Neben den neuen Produkten und Lösungen aus der digitalen Welt legt die Cebit in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf junge innovative Geschäftsmodelle. Mehr als 350 Start-ups sowie Konzerne, Akzeleratoren und Investoren werden sich schwerpunktmäßig in den Bereichen CODE_n (Halle 16), SCALE 11 (Halle 11) und Research & Innovation (Halle 9) präsentieren. „Die Besucher werden eine Vielzahl neuer, disruptiver Geschäftsideen erleben können“, erklärte Frese. „Wir werden eine sehr kreative und geschäftige Atmosphäre auf der CeBIT erleben.“

Beeindruckend wird auch die Präsentation des Partnerlandes China sein. Auf dem Zentralstand in Halle 6 und in nahezu allen anderen Themenfeldern der Cebit stellen mehr als 600 Unternehmen aus China aus. Darunter international bekannte Unternehmen wie Alibaba, Huawei, Xiaomi, ZTE und Neusoft. „China ist das stärkste Partnerland aller Zeiten“, sagte Frese. „Die Präsenz in Hannover wird deutlich machen, dass die Unternehmen aus China zur Weltspitze der IT-Branche gehören.“

Das Programm der Cebit Global Conferences werde die Besucher beeindrucken und inspirieren, sagte Frese. Unter den 200 internationalen Sprechern sind unter anderem SAP-Chef Bill McDermott, US-Ökonom Jeremy Rifkin, Xiaomi-Gründer Lei Jun, EU-Kommissar Günther Oettinger, Samsung-Marketing-Chef Dr. Won-Pyo Hong, Infosys-Chef Dr. Vishal Sikka, BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, Unify-Chef Dean Douglas, Musiker Peter Maffay, der stellvertretende Nato-Generalsekretär Dr. Jamie Shea, der berühmteste Hacker der Welt, Kevin Mitnick, und Investigativ-Journalist Glenn Greenwald sowie Edward Snowden, der per Video aus seinem russischen Exil live zugeschaltet wird.

Frese erläuterte weiter, dass die Cebit 2015 erstmals seit 2001 wieder größer ausfallen werde als die Veranstaltung im Vorjahr. „Unser Konzept der klaren Fokussierung auf eine Business-to-Business-Messe greift. Die Cebit wächst in der Fläche um mehr als fünf Prozent bei stabiler Zahl der Aussteller von 3 300 aus 70 Ländern“, berichtete er. Zahlreiche Unternehmen vergrößerten ihre Stände wie etwa Samsung, Huawei, HP, Intel und ZTE. Zudem kehrten namhafte Anbieter zur CeBIT zurück, beispielsweise Rittal, Alcatel Lucent Enterprise Deutschland und Konica Minolta, oder nutzen die Veranstaltung erstmals für die Geschäftsanbahnung, wie etwa Xiaomi, Amazon Webservices, Dropbox und Tesla. Von den fünf weltweit wichtigsten Anbietern im Smartphone-Markt sind vier mit eigenen Auftritten auf der Cebit 2015 vertreten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...