handling award 2020

Kategorie 4 - Platz 1: Vollautomatisierte Energieversorgung

Mit dem ersten marktreifen Wireless-Charging-System für industrielle Elektrofahrzeuge belegt Wiferion in der Kategorie Lager, Kommissionierung und Intralogistik den ersten Platz.

Das smarte Ladesystem von Wiferion lässt sich einfach bedienen und nahezu überall installieren – an Wänden, auf dem Boden, auf Fahrwegen, an Abstellplätzen oder Be- und Entladestationen. © Wiferion

Der Hersteller präsentiert das induktive Schnellladesystem etaLINK 3000 als weltweit erstes serienreife, kontaktlose Batterieladesystem mit einem Wirkungsgrad von 93 Prozent. Diese Energielösung ermöglicht das Zwischenladen („In-Process-Charging“) der Lithium-Ionen-Batterien von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS/AGV), Flurförderzeugen (FFZ) und mobilen Robotern. Ladevorgänge lassen sich auf diese Weise flexibel in die intralogistischen Abläufe integrieren. Das Ergebnis sind vollautomatisierte Ladeprozesse und um bis zu 30 Prozent erhöhte Fahrzeugverfügbarkeiten.

Die patentierte Ladetechnologie von Wiferion besteht aus einer stationären Sendeeinheit mit Wallbox und Ladepad sowie einer Empfangselektronik, die in den FTS und FFZ per Plug-and-play verbaut wird. Die Ladepads lassen sich beispielsweise mit Bodenmatten frei im Logistikprozess integrieren. Fährt ein Fahrzeug an den Ladepunkt, beginnt der Ladeprozess automatisch in weniger als einer Sekunde. Dabei spielt es keine Rolle, aus welcher Richtung die Ladestation angefahren wird. Eine integrierte CAN-Schnittstelle übermittelt Daten zum Batteriezustand und Energielevel an das Flottenmanagement.

etaLINK ist mit allen verfügbaren Batteriesystemen kompatibel, da die Ladekennlinie vom Benutzer frei programmierbar ist. Während Kabel- oder spurgebundene Ladetechnologien den Grad der Automatisierung stark einschränken oder kostenintensive Eingriffe in die Infrastruktur erfordern, lässt sich dieses System mittels der Charging Pads schnell und einfach an neuralgischen Punkten im Logistik- und Produktionsumfeld installieren. Be- und Entladevorgänge oder kurze Stillstandzeiten einer Taktfertigung lassen sich für In-Process-Charging nutzen.

Anzeige

Ändert sich das Lagerlayout, lassen sich die Ladestationen flexibel neu positionieren Der aufwendige Tausch von Batterietrögen entfällt. Großräumige Batterieladezonen werden nicht mehr benötigt. Durch das Zwischenladen bleibt das Energielevel der Fahrzeuge 24/7 auf einem konstant hohen Niveau. Hierdurch sind Batteriekapazitäten kleiner dimensionierbar. Die dezentrale Energieversorgung durch das In-Process-Charging erfüllt die Anforderungen an eine vollautomatisierte, wartungsfreie Energieversorgung und hat das Potenzial, zum neuen Standard in der Intralogistik zu werden.

Das System verfügt über die Schutzklassen IP 65 und 68 und ist optimal vor Staub und Wasser geschützt. Damit ist sogar der Einsatz in Außenbereichen möglich. Als Systemanbieter von Lade- und Speichertechnologie ermöglicht Wiferion mit seinem Batterietrog etaTRAY auch den Retrofit bestehender Staplerflotten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige