Tata Steel-Projekt EnAlgae

Mit Algen die CO2-Emissionen in Stahlwerken verringern

Tata Steel und die Swansea University entwickeln in einem gemeinsamen Forschungsprojekt eine Technologie, um CO2 als Nebenprodukt der Stahlherstellung sinnvoll zu nutzen.

Auf dem Gelände des Tata Steel Stahlwerks in Port Talbot analysieren Forscher, wie natürliche Algen CO2 als Nährstoff für ihr Wachstum nutzen können.

Die Zusammenarbeit unter dem Namen ACCOMPLISH („Algal Carbon Capture and BiOMass-Linked Supply chain“) ist ein Pilotprojekt und Teil des groß angelegten Programms „EnAlgae“ der Swansea University. Die Forscher analysieren im walisischen Port Talbot auf dem Gelände des Tata Steel Stahlwerks, wie natürliche Algen CO2 als Nährstoff für ihr Wachstum nutzen können.

Das von der Swansea University geleitete „EnAlgae“-Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Programms INTERREG IVB North West Europe gefördert. Experten und Beobachter aus sieben EU-Mitgliedsstaaten ermitteln die möglichen Vorteile von Algen als nachhaltige Energiequelle der Zukunft. Für Tata Steel ist die Beteiligung an dem ACCOMPLISH-Projekt ein weiterer Schritt in einer Reihe von Maßnahmen, um die unvermeidbaren CO2-Emissionen in der Stahlproduktion und die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern.

Martin Brunnock, Technical Director bei Tata Steel, sagte: „Wir sind stets darauf bedacht, die Nachhaltigkeit unserer Prozesse weiter zu verbessern. Projekte wie dieses machen uns, gemeinsam mit führenden akademischen Partnern wie der Swansea University hier in Wales, zu einem Vorreiter bei der nachhaltigen Stahlproduktion.“

Anzeige

Dr. Alla Silkina von der Swansea University fügt hinzu: „Diese Kooperation im Rahmen von ‚EnAlgae‘ ist ein wichtiges Beispiel dafür, wie eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie praktische Ergebnisse sowohl für die Forschung als auch für Unternehmen erzielen kann. Wir konnten die Nebenproduktströme im Stahlwerk in Port Talbot als Nährstoffbasis für das Algenwachstum nutzen. Daneben konnten wir Biomasse erzeugen, die für die Energieproduktion (Biomethan) oder als Fischfutter genutzt werden kann.“

Originalgetreue Nachbildungen der „Bio-Reaktoren“ aus dem Forschungsprojekt in Port Talbot wurden kürzlich auf dem „Hay Festival“, einer von Tata Sons (Holdinggesellschaft der Tata Group) gesponserten Literaturveranstaltung in Wales, gezeigt. Ziel war es, die Festival-Besucher über das Potenzial von Algen als nachhaltigen Rohstoff zu informieren und aufzuklären. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Grüne Stahlproduktion

Stahl soll CO2-neutral werden

Stahl gilt als der „Werkstoff des Lebens“. Ob bei Mobilität, Architektur, Maschinenbau, Möbeln, Schrauben oder Besteck – ein Leben ohne Stahl dürfte kaum vorstellbar sein. Das Problem: Die Herstellung von Stahl setzt sehr viel CO2 frei – für rund 7...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

Komplett zuverlässig

Energieketten für Laufkräne in Stahlwerken In der idealen Fabrik sind alle Prozesse bestmöglich aufeinander abgestimmt – dazu gehört auch ein zuverlässiger Laufkran, der Transportzeiten verringert und Arbeitsprozesse optimiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige