Low Cost Automation

Andreas Mühlbauer,

Wie der schnelle Einstieg in die Robotik auch mit schmalem Geldbeutel gelingt

Alexander Mühlens verantwortet seit 2019 bei igus den Geschäftsbereich Automatisierungstechnik und Robotik bei Igus. Seit 2020 ist er zudem Mitglied des Vorstands VDMA Robotik. © Igus

Im letzten Jahr hat der Absatz von Industrierobotern die Marke von 486.000 Stück überschritten, ein neuer Rekordwert. Und diese Entwicklung macht auch in anderen Bereichen nicht Halt: Immer mehr einfache, monotone Aufgaben werden längst durch Robotik automatisiert - nicht nur in der Großindustrie.

Selbst bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die sich einem nationalen und internationalen Wettbewerbsdruck ausgesetzt sehen, ist der Einsatz von günstigen und einfach in Betrieb zu nehmenden Gelenkarm-, Linear-, Scara- und Delta-Robotern inzwischen eine vielversprechende Möglichkeit, um ihre Kosten zu senken.

Was bedeutet also der Siegeszug der Low-Cost-Roboter für diese Firmen, was sind ihre Anforderungen und welche Lösungen gibt es? Und wie gelingt selbst Robotik-Einsteigern der Sprung in die Automatisierung? Eine Bestandsaufnahme.

Darüber spricht Alexander Mühlens von Igus bei den digital networking days Robotik am 6. Dezember um 10 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fertigungsprozesse

Intelligenz für die Produktion

Auch für kleine und mittlere Unternehmen lassen sich digitale Vernetzung und Industrie 4.0 inzwischen problemlos einführen. Angesichts des aktuellen Fachkräftemangels liegt ein Schlüssel in der einfachen Programmierung von Fertigungsprozessen.

mehr...
Anzeige

ABB Robotics

Roboterbasierte Automatisierung im Fokus

ABB Robotics präsentiert auf der Automatica Roboter, die flexibel einsetzbar sind. ABB-Software zur einfachen Programmierung hilft, dass sich klassische wie auch kollaborative Roboter schnell in bestehende Prozesse integrieren und einfach...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Jahresbilanz

Kuka wächst und investiert

Nach starkem Wachstum 2021 will Kuka bis 2025 800 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Das neue Roboterbetriebssystem iiQKA ist bereits bei ersten Firmen im Einsatz.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite