Umstellung auf E-Mobility

Andreas Mühlbauer,

Fanuc liefert 500 Roboter an Kölner Ford-Werk

Der Automatisierungsspezialist Fanuc hat erneut einen Großauftrag im Bereich der Elektromobilität erhalten. Das Unternehmen wird rund 500 Roboter an das Ford-Werk in Köln liefern.

Fanuc-Roboter in der Automobilproduktion. © Fanuc

Die Fanuc-Roboter sollen im Karosseriebau eingesetzt werden. Im Jahr 2022 soll die Lieferung erfolgen. Das Kölner Ford-Werk wird derzeit zum Ford Cologne Electrification Center ausgebaut, also zum europaweiten Entwicklungs- und Produktionsstandort für Elektrofahrzeuge. Ab 2023 soll dort das erste rein elektrische Pkw-Volumenmodell des Autoherstellers vom Band laufen. Ford hat überdies angekündigt, ab 2030 nur noch batterieelektrische Pkw-Modelle in Europa anzubieten.

„Fanuchat viel Erfahrung im Bereich Robotik für E-Mobility“, sagt Ralf Winkelmann, Geschäftsführer von Fanuc Deutschland. „Wir freuen uns sehr, Ford bei dieser zukunftsweisenden Transformation begleiten zu dürfen.“ Fanuc mit Hauptsitz in Japan ist weltweit in mehr als 100 Ländern tätig und bietet Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen damit international einen besonders zuverlässigen Kundenservice. „In den USA arbeitet Fanuc bereits seit vielen Jahren eng mit Ford zusammen“, sagt Winkelmann. „Nun weiten wir diese erfolgreiche Kooperation auf Europa aus.“

Auch Shinichi Tanzawa, President und CEO von Fanuc Europe, freut sich über die Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität: „Unsere Roboter sind bekannt für ihre Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Daher sind wir überzeugt, dass sie zu niedrigen Stillstandzeiten und Instandhaltungskosten im Kölner Ford-Werk beitragen werden.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ABB Robotics

Roboterbasierte Automatisierung im Fokus

ABB Robotics präsentiert auf der Automatica Roboter, die flexibel einsetzbar sind. ABB-Software zur einfachen Programmierung hilft, dass sich klassische wie auch kollaborative Roboter schnell in bestehende Prozesse integrieren und einfach...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachhaltigkeit

Schleifen statt neu produzieren

Das Forschungsprojekt RoboGrind will mit einer KI-basierten, flexiblen Automatisierungslösung zur robotergestützten Oberflächenbearbeitung die Refabrikation verschlissener Komponenten wettbewerbsfähig gegenüber der Neuproduktion machen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite