Hydraulik + Pneumatik

Fördergelder abziehen

Vielen Unternehmen ist offenbar eine bereits seit neun Monaten geltende Fördermaßnahme entgangen. Betrieben ist nicht bekannt, dass die Kosten der Personalsuche nun zu 100 Prozent bezuschusst werden. Abgesehen von 4 Millionen Arbeitslosen, können derzeit dennoch rund 1,5 Millionen offene Stellen nicht besetzt werden, weil die gesuchten Mitarbeiter offensichtlich nur schwer zu finden sind.

Personalsuche erfordert innerbetrieblich oft erhebliche Anstrengungen. Stellensuche bindet jedoch vor allem Arbeitszeit der Führungskräfte. Meist wohnen die gesuchten Mitarbeiter nicht in regionaler Nähe und müssen mühsam in anderen Bundesländern gesucht werden.

Äußerst hilfreich sind die seit 1.4.02 staatlich finanzierten privaten Arbeitsvermittler. Im Auftrag der stellenanbietenden Betriebe suchen die neuen Vermittler nach Kandidaten, von der Arzthelferin bis zum Elektriker, also in einer durchschnittlichen Gehaltsklasse bis 2900 Euro Brutto. Über das Workbank-Netzwerk werden die Bewerber dann beispielsweise von der Ostsee an den Bodensee vermittelt.

Die Kosten der externen Personalsuche vergüten die Arbeitsämter direkt an die Vermittler, etwa 1500 bis 2500 Euro pro Vermittlung in ein Arbeitsverhältnis. Mit einer erfolgsabhängigen Bezahlung motiviert das Wirtschafts- u. Arbeitsministerium die derzeit 5200 Vermittler in Deutschland.dr

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektromagnetventile

Vielseitiger und sicherer

Mit der Serie LVM bietet SMC bereits eine Vielzahl an kompakten und direkt betätigten 2/2-, 3/2-Wege-Elektromagnetventilen an und hat den Variantenreichtum nun um eine Rohr- und zwei Flanschversionen erweitert.

mehr...