Schmalz gewinnt Nachhaltigkeitspreis

Besser als Porsche, Bahn und Schalke

Der Vakuum-Spezialist Schmalz hat den Deutschen CSR-Preis 2016 gewonnen, einen renommierten Nachhaltigkeitspreis in Deutschland.

Wolfgang Schmalz (links), geschäftsführender Gesellschafter, und Hendrik Bittenbinder, Leiter Marketing Kommunikation, nahmen den Deutschen CSR-Preis in Ludwigsburg entgegen. (Foto: Schmalz)

Die Veranstalter des 12. Deutschen CSR-Forums würdigten das Unternehmen für seinen ganzheitlichen Ansatz zur Senkung des ökologischen Fußabdrucks von Vakuumtechnik-Produkten. Schmalz konnte sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn AG und den schweizer Migros-Genossenschaftsbund durchsetzen.

Bei der festlichen Preisverleihung im Ludwigsburger Forum am Schlosspark nahmen Wolfgang Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH, und Hendrik Bittenbinder, Leiter Marketing Kommunikation, die Auszeichnung in der Kategorie „CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz“ dankend entgegen. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Jury mit unserem Konzept überzeugen konnten. Wir sehen uns ethisch und moralisch dazu verpflichtet, als Unternehmen einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen und wollen damit Verantwortung gegenüber künftigen Generationen übernehmen“, so Wolfgang Schmalz.

Ausgezeichnet wurde der ganzheitliche Ansatz des Unternehmens zur Senkung des sogenannten Product Carbon Footprints von Vakuumtechnik‐Produkten: Als Positiv‐Energie‐Unternehmen erzeugt Schmalz mehr Energie aus erneuerbaren Quellen, als das Unternehmen selbst verbraucht – der Großteil des Energieverbrauchs bleibt CO2-neutral. Ergänzt durch ressourceneffiziente Produktionsprozesse und zahlreiche Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs erwirtschaftet Schmalz ein CO2-Guthaben und entlastet damit nachhaltig die Umwelt. Die Kunden profitieren von diesem Ansatz unmittelbar: So ist die CO2-Belastung der Produkte wesentlich geringer als die vergleichbarer Produkte am Markt. Sämtliche Maßnahmen rund um das Thema Nachhaltigkeit bündelt das Unternehmen im „Schmalz ecoSystem“, das das Zusammenspiel aus wirtschaftlichem Erfolg, ökologischer Verantwortung und sozialem Engagement symbolisiert.

Anzeige

Für die hochkarätig besetzte Jury war dieses Engagement preiswürdig. Die Veranstalter, die Jury und das Kuratorium des Deutschen CSR-Forums zeichnen herausragende Leistungen auf verschiedenen Feldern der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen im deutschsprachigen Raum aus. Die öffentlichkeitswirksame Verleihung soll auch andere Firmen und Menschen in verantwortlichen Positionen ermutigen, den guten Beispielen zu folgen und sich für gesellschaftliches Engagement einzusetzen. Weitere Finalisten waren dieses Jahr beispielsweise die Porsche AG, Stihl, Rewe oder auch der FC Schalke 04. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige