Secunet erhält Projektförderung der EU

pb,

Hochsichere Edge-Cloud-Infrastruktur

Im Rahmen eines von der EU und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Projekts wird Secunet, ein Cybersecurity-Unternehmen in Deutschland, gemeinsam mit Partnern hochsichere und sich automatisch vernetzende Edge-Cloud-Infrastrukturmodule entwickeln.

Dr. Kai Martius, Chief Technology Officer, Secunet © Secunet Security Networks

Diese Edge-Cloud-Nodes können dezentral an Energieerzeugungsanlagen, zum Beispiel Windrädern, implementiert und energieeffizient betrieben werden. Verbunden mit anderen Nodes bilden sie große Rechennetzwerke. Die Projektlaufzeit wird bis Ende 2026 angegeben. Das Projekt verringert die Abhängigkeit von Technologien, die nicht aus der EU stammen, und trägt somit zur digitalen Souveränität Deutschlands und Europas bei.

Projekt mit besonderem Interesse

Um die Entwicklung einer (Edge-)Cloud-Infrastruktur anzustoßen, hat die EU das IPCEI-CIS-Programm ins Leben gerufen. IPCEI steht für „Important Project of Common European Interest“, CIS für „Cloud Infrastructure and Services“. Die Förderung und der Rahmen für die Zusammenarbeit mit Partnern auf europäischer Ebene erleichtern es erheblich, Lösungen und Produkte in diesem Bereich zu entwickeln. Beteiligt sind mehr als 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus zwölf EU-Mitgliedsstaaten.

Knoten am Ort der Energieerzeugung

„Der Bedarf an hochsicheren Edge-Cloud-Lösungen wächst“, so Dr. Kai Martius, Chief Technology Officer von Secunet. „Verteilte Infrastrukturen können flexibel und besonders ressourcenschonend Rechenleistungen erbringen, insbesondere wenn die Nodes an Orten der Energieerzeugung platziert werden und sich auch per Mobilfunk mit dem künftigen Standard 6G vernetzen lassen. Es wird allerdings darauf ankommen, dass die Lösungen einfach zu implementieren sowie skalierbar und interoperabel sind. Solche Lösungen werden wir im Rahmen des IPCEI-CIS-Projekts entwickeln und danach zu ausgereiften, industriell herstellbaren Produkten ausbauen.“

Anzeige

Verarbeitung besonders schützenswerter Daten

Da diese Edge-Cloud-Infrastrukturen insbesondere auch für den Einsatz in kritischen Infrastrukturen relevant sind und besonders schützenswerte Daten verarbeiten sollen, bestehen hohe Anforderungen an die Sicherheit. Secunet kann in diesem Zusammenhang auf seine jahrzehntelange Erfahrung als IT-Sicherheitspartner der Bundesrepublik Deutschland bauen: In den zu entwickelnden Lösungen werden anspruchsvolle Kryptografie und fortschrittliche Virtualisierungstechnologien zum Einsatz kommen. Zudem verfügt das Unternehmen über eine Open-Source-basierte hochsichere Cloud-Plattform und baut derzeit Schritt für Schritt sein Angebot souveräner Cloud-Lösungen für Behörden und Unternehmen mit hohen Sicherheitsansprüchen aus, das mit einem Edge-Cloud-Angebot optimal ergänzt wird.

Im Sinne von Nachprüfbarkeit und Transparenz wird Secunet auch die Edge-Cloud-Nodes auf der Basis von Open-Source-Technologien entwickeln und die Ergebnisse des Projekts wiederum in Form von Open-Source-Bausteinen allgemein zugänglich machen.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterentwicklung

ABB investiert in Robotik-Campus

ABB gab heute eine Investition von 280 Millionen US-Dollar für einen europäischen Robotik-Campus in Schweden bekannt. Die Anlage in Västerås soll ab 2026 65.000 Quadratmeter Fläche für automatisierte Fertigung, F&E, Customer Experience- und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite