Beumer betont seine Verpackungskompetenz

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Beumer liefert und installiert komplette Verpackungslinien aus einer Hand und passt sie individuell an die Produkte des Anwenders an.

Der paletpac erstellt exakte, stabile und damit platzsparende Sackstapel. (Fotos: Beumer)

Hersteller in sehr verschiedenen Branchen müssen sich in einem wettbewerbsintensiven Markt bei steigenden Rohstoff- und Energiepreisen behaupten. Genau das eint sie. Denn sie verfolgen alle ein Ziel: Dem Verbraucher hochwertige Waren zu akzeptablen Preisen anbieten zu können. Beumer kennt die spezifischen Anforderungen dieser Industrien und kann als Systemanbieter Anwendern die komplette Verpackungslinie kundenindividuell auslegen, liefern und installieren. Dabei kommt alles aus einer Hand. Vorteil: Kunden haben damit nur noch einen Ansprechpartner.

Kommunikation mit dem Stutzen
In der Schüttgutindustrie muss der Kunde das hergestellte Material effizient in Säcke füllen. Insbesondere für Baustoffe, aber auch für Produkte aus der Nahrungsmittelindustrie wie Mehl, Zucker oder Kakaopulver bietet die Gruppe dafür den Beumer fillpac an. Anlagen dieser Baureihe füllen Säcke zuverlässig, schonend, nachhaltig und mit dem geforderten Durchsatz ab. Die Ingenieure haben den fillpac mit einer Wägeeinrichtung ausgerüstet. Über eine spezielle Software kommuniziert diese permanent mit dem Füllstutzen. Die automatische Sackgewichtskontrolle ermittelt das präzise Füllgewicht während des Befüllens. Damit erreicht die Anlage immer exakte Füllungsgrade. Die Verpackungslinie arbeitet somit effizienter, weil keine Säcke auf Grund zu hoher oder zu geringer Füllgewichte aus dem Materialfluss genommen werden müssen. Zudem entspricht die auf dem Sack angegebene Menge immer dem tatsächlichen Inhalt. Je nach Anforderung und Materialeigenschaften wie Schüttgewicht, Fließverhalten oder Korngröße bietet die Beumer die Baureihe als Luft- und als Turbinen-Abfüllmaschine an. Luft-Abfüllmaschinen eignen sich, um rieselfähige und grobkörnige Produkte mit Partikelgrößen bis zehn Millimeter abzusacken. Füllen Betriebe vorwiegend freifließende, feinkörnige Produkte wie Zement oder Gips ab, ist das Turbinenverfahren die geeignete Wahl.

Anzeige

Partner der Chemieindustrie
Letztes Jahr hat das Unternehmen eine neue effiziente Form-Fill-Seal(FFS)-Anlage präsentiert. Diese formt einen Sack aus einer vorgefertigten PE-Schlauchfolie und füllt ihn mit den technischen Kunststoffen des Kunden wie PE, PP, PA oder PS. Abfüllen lassen sich zudem Salze, Baustoffe, Dünge- oder Lebensmittel. Diese Anlage ist mit einer Wägeeinrichtung ausgerüstet, die zum einen sicherstellt, dass nicht zu viel Material abgefüllt wird. Denn das ist auf Dauer mit hohen Kosten für den Kunststoffproduzenten verbunden. Zum anderen darf sich auch nicht zu wenig Material in den Säcken befinden, weil die angegebene Menge immer auch dem tatsächlichen Inhalt entsprechen muss. Betreiber erreichen mit der neuen FFS-Anlage somit immer exakte Füllgewichte. Anschließend verschweißt das System die bis zu 25 Kilogramm schweren Säcke. Anwender können auf diese Weise bis zu 2.600 Säcke in der Stunde handhaben. Der embapac ist robust gestaltet, das verlängert die Wartungsintervalle. Und durch seinen modularen Aufbau lässt er sich sehr einfach reinigen.

Ordentlich und stabil auf die Palette
Diese gefüllten Säcke aus unterschiedlichen Materialien wie Papier, PE oder PP und in verschiedenen Größen und Gewichten müssen anschließend auf Paletten gestapelt werden. Dabei soll der Stapel stabil und gleichmäßig sein. Hierfür hat der Intralogistik-Anbieter den paletpac im Programm. Dieser lässt sich schnell montieren, ist für die Bediener gut zugänglich und lässt sich flexibel auf die zu handhabenden Säcke anpassen. Je nach Produktanforderung lässt sich der paletpac mit einer Klammer- oder Doppelbanddrehvorrichtung ausstatten. Mit der Doppelbanddrehvorrichtung beispielsweise können Säcke, die auf Grund von Produkten mit besonderem Fließverhalten nicht formstabil sind, schonend, schnell und genau auf Paletten schichten.

Und für die Palettierung von Waren, die in Kartons, Kisten, Kanister oder Trays verpackt sind, bietet die Unternehmensgruppe den robotpac. Dieser platzsparende Knickarmroboter löst vollautomatisch auch komplexe Palettier- und Depalettieraufgaben zuverlässig und effizient. Für jedes Packgut erhält der Kunde ein passendes Greifsystem, das er flexibel auswechseln kann, falls verschiedene Produkte palettiert werden müssen.

Ohne Schaden zum Kunden
Je nach Anforderung müssen die palettierten Waren beim Transport sicher auf der Ladefläche stehen oder zum Beispiel bei der Außenlagerung vor Staub, Regen oder anderen Witterungseinflüssen geschützt sein. Beumer hat mit der Hochleistungs-Verpackungsanlage stretch hood eine effiziente Lösung für sämtliche Branchen im Programm. Diese hat der Komplettanbieter weiterentwickelt und hinsichtlich Funktion, Wirtschaftlichkeit und Ergonomie optimiert.
Kunden erhalten mit diesen Komponenten aus Beumer-Sicht eine Kombination von Anlagen und Systemen, die aufeinander abgestimmt sind. Lösungen, die die Gruppe nicht im Programm hat, wie Waagen und Detektoren, kauft sie von ausgewählten Zulieferern zu und integriert diese in die Gesamtlinien. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.