Fachmesse für 3D-Druck

Rapidtech + Fabcon 3.D 2016 verzeichnen Besucherrekord

Das Messeduo Rapidtech + Fabcon 3.D (14. bis 16. Juni) verbuchte in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord: Rund 4.500 (2015:3.971) Fachbesucher und Kongressgäste interessierten sich für das Angebot der insegamt 176 Aussteller und 88 Referenten.

Die Rapidtech konnte ihren Ruf als europäische Spitzenveranstaltung festigen.

„Das Aussteller-Plus von 21 Prozent, der Zuwachs der Fläche um 24 Prozent und jetzt der Besucherrekord belegen zum einen den gestiegenen Stellenwert der Rapid.Tech und zum anderen die zunehmende Relevanz der generativen Technologien für immer mehr Branchen“, erklärt Michael Eichmann (Stratasys GmbH), Vorsitzender des Messebeirats. „Rapid.Tech + FabCon 3.D haben ihren Ruf als europäische Spitzenveranstaltung im Bereich der generativen Fertigungstechnologien gefestigt.“

Eine Einschätzung, die auch von der Ausstellerschaft geteilt wird. Stellvertretend dazu Antonius Köster (CEO, Antonius Köster GmbH & Co. KG): „Die Entscheidung, den Rapidtech-Fachkongress mit Messe in diesem Jahr auf drei Tage zu verlängern, hat sich definitiv ausgezahlt.  Die Fachbesucher hatten mehr Zeit für ihren Messebesuch und konnten auch im Fachkongress müheloser zwischen den einzelnen Themenkomplexen wechseln. Zudem sind wir begeistert über die Fülle der Aussteller in diesem Jahr. Das Thema „3D-Druck“ wird in der Industrie in diesem Jahr sehr viel ernster genommen.“

International präsentierte sich auch das Kongressprogramm: 88 Referenten aus neun Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Italien, USA, Schweden, Niederlande, Israel) stellten u.a. in den neuen Fachforen „Additive Lohnfertigung“, „3D Metal Printing“, „Automobilindustrie“ und „Elektronik“ neueste Trends, Visionen und Anwendungen vor. Wie gewohnt boten die Fachforen „Wissenschaft“, „Werkzeuge“, „Design“, „Luftfahrt“, „Medizintechnik“, „Zahntechnik“ und „Konstruktion“ sowie die Anwendertagung spezielle Plattformen für den Informationsaustausch zwischen Fachleuten der Branche und die Präsentation neuer Anwendungen und Produkte. Die diesjährigen Messe-Keynotes von Stratasys, Siemens und Volkswagen rückten die Serienfertigung in den Fokus. Weitere Schwerpunkte waren die Themen Bildung und Lebensmitteldruck.

Anzeige

Gewinner der ersten „3D Pioneers Challenge“ ist das Ilmenauer Unternehmen TETRA GmbH. Der von der Messe Erfurt und dem Büro für Gestaltung und Consulting d.sign21 ausgerichtete Designwettbewerb für additive Fertigungsverfahren richtete sich in den Disziplinen Design, Architektur, Automotive, Fashion und Medizin an Gestalter aus aller Welt, die mit 3D-Druck Neuland beschreiten und die wichtigsten Trends und Strömungen aufgreifen.

Entscheider aus ganz Deutschland kamen nach Erfurt

Rund 45 Prozent der Fachbesucher nahmen einen Anreiseweg von über 300 Kilometern auf sich, weitere 34 Prozent kamen aus einer Entfernung zwischen 100 und 300 Kilometern. Knapp 12 Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Ausland. Spitzenreiter waren hier Österreich und  Schweiz.

Unter den heimischen Besuchern stellten Thüringen (21 Prozent), Bayern (18 Prozent), Nordrhein-Westfalen (14 Prozent) sowie Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen (je 10 Prozent) die größten Gruppen.

Die Fachbesucher repräsentierten 17 Wirtschaftszweige, rund 75 Prozent davon waren Entscheider. 48 Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Bereich Forschung & Entwicklung, ein klarer Beweis für die hohe wissenschaftliche Qualität des Konferenz-programms.

Die nächste Rapidtech + FabCon 3.D findet vom 20. bis 22. Juni 2017 statt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschungsprojekt

Bereit für die Massenproduktion

In einem Forschungsprojekt möchten 15 Unternehmen und Hochschulen die Vorteile der additiven Fertigung für die industrielle Massenproduktion erschließen. Neben neuen Verfahren und Materialien sollen auch Standards entwickelt werden.

mehr...
Anzeige

Metallpulver

Stahl für die additive Fertigung

Die additive Fertigung ist auf dem besten Weg aus der Nische. Möglich machen dies auch neue Werkstoffe. Die Deutschen Edelstahlwerke haben nun zwei Metallpulver für den 3D-Druck auf den Markt gebracht: den bainitischen Spezialstahl Bainidur AM sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montagetechnik

2K-Drucker von Igus

3D-Drucker von Igus fertigen Bauteile ab sofort auch mit verschiedenen Filamenten und kombinieren damit verschiedene Materialeigenschaften. So lassen sich Komponenten herstellen, bei denen gleichzeitig Steifigkeit wie auch Verschleißfestigkeit...

mehr...