Zielgerichtet entwickeln

Optimiertes Kunststoffpulver für den 3D-Druck

Verbesserte Mahlverfahren und angepasste Korngrößenverteilungen sollen Kunststoffpulver für den 3D-Druck mit besseren Fließeigenschaften ermöglichen.

Kunststoffvermahlung für 3D-Druck im Technikum. (Bild: obs, Dressler Group, Nägele)

Fließeigenschaften, Kornformen und Korngrößen der eingesetzten Kunststoffpulver definieren maßgeblich die Qualität und Effizienz des 3D-Drucks. Zur Optimierung dieser Parameter hat die Dressler Group im neuen Technikum neben modularen Kleinanlagen auch einen sechs Meter hohen Versuchssprühturm zur Verfügung. In diesem Technikum werden gemeinsam mit Herstellern von 3D-Druckpulvern und -Druckmaschinen Produktinnovationen und neue Verfahren mit der bestmöglichsten Pulverqualität entwickelt. Die dabei erarbeiteten Parameter für thermoplastische bzw. thermoplastisch-elastomere Pulver können sofort in Anwendungstests für unterschiedliche Verfahren getestet und nach wirtschaftlichen Kriterien selektiert werden.

Gerade bei Neuentwicklungen sind jedoch die verfügbaren Rohstoffmengen noch begrenzt. Fehlversuche oder eine schlechte Ausbeute bei der Vermahlung können daher unter Umständen einen großen zeitlichen Verzug für die Produktentwicklung bedeuten. Die Dressler Group sei mit ihren Anlagen in der Lage, von wenigen Kilogramm bis zu Produktmengen von 100 Kilogramm in die kundenspezifischen Feinheitsverteilungen umzuformen. Zudem erreichen die Verfahren nach Unternehmensangaben, abhängig vom Produkt, eine realisierte Ausbeute bis nahe 100 Prozent. Das biete Vorteile, da Kunden schnell und mit einer geringen Investition an Rohstoffen konkrete Aussagen über die wirtschaftlichen Realisierungsmöglichkeiten neuer Pulveranforderungen erhalten.

Anzeige

Bearbeitet werden Kunststoffpulver für 3D-Druckanwendungen, funktionale Beschichtungen, Lasersintern und Oberflächenbeschichtungen. Ein Schwerpunkt liegt auf feinstaubarmen Pulververteilungen. Die Partikelfeinheiten reichen von 1,5 Mikrometer bis 2 Millimeter.

Godding + Dressler Gesellschaft für mechanische Verfahrenstechnik mbH, Meckenheim, Telefon: 02225/92040, www.godding-dressler.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige