AM meets Aerospace

Sonderschau Luft- und Raumfahrt auf der Formnext

„AM meets Aerospace“ heißt die Sonderschau für Luft- und Raumfahrt auf der kommenden Formnext. Unternehmen wie Airbus und MTU oder das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigen, wie durch Additive Fertigung und moderne Produktentwicklung in diesem Bereich Innovationen ermöglicht werden.

Die Formnext in Frankfurt findet statt vom 15. bis zum 18. November 2016.

Organisiert wird die Sonderschau in Kooperation mit dem Laser Zentrum Nord (LZN) aus Hamburg.

Auf rund 100 Quadratmetern bietet die Sonderschau Besuchern einen Einblick in das Additive Manufacturing internationaler Luft- und Raumfahrt-Unternehmen. Gezeigt werden zum Beispiel additiv gefertigte „bereits fliegende Teile“ in Flugzeugen oder Satelliten, sowie Entwicklungen, die in den nächsten Jahren zum Einsatz kommen werden. Hierzu zählen Bauteile für Tankleitungen (Double-Fuel-Connector), Triebwerksteile (Boroskopauge) sowie Satellitenhalter.

Teilnehmer der Sonderschau sind unter anderem die Zivil-Sparte von Airbus, der Triebwerkshersteller MTU, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Raumfahrt-Unternehmen Airbus Safran Launchers, das Netzwerk „Aerospace Factory Additive Manufacturing“, der Schweizer Technologiekonzern RUAG sowie das Laser Zentrum Nord. Sämtliche Unternehmen sind mit kompetenten Ansprechpartnern auf der Sonderschau vertreten, so dass sich Besucher auch über hochaktuelle Themen wie Zertifizierung ausführlich informieren und vielfältige Inspirationen erhalten können.

Anzeige

„Unsere hochprominent besetzte Sonderschau AM meetsAerospace bietet Besuchern aus zahlreichen Industriebereichen einen echten Mehrwert“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. So können sich zum Beispiel auch konventionelle Zulieferer der Luft- und Raumfahrt über den Einsatz der Zukunftstechnologie informieren und Kundenanwendungen noch besser verstehen. „Neben Anregungen für den Einsatz in der eigenen Fertigung bietet die Sonderschau die richtigen Kontakte aus erster Hand.“

Auch Besuchern aus anderen Industriebereichen bietet die Sonderschau wertvolles Know-how zum Beispiel in der Bauteilintegration oder im Leichtbau. „Die Luft- und Raumfahrt ist Vorreiter bei neuen Technologien und Materialien und bietet auch im Bereich Additive Manufacturing wichtige Erkenntnisse für weitere Industrien“, so Felix Hammerschmidt, Vertriebsleiter / Industrielle Anwendung 3D Druck beim Laser Zentrum Nord. kf

MESAGO Messe Frankfurt GmbH, Telefon: 0711/619460, www.mesago.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachmesse

Interview zur Formnext 2021

Vom 16. bis 19. November steht die Formnext in Frankfurt am Main an. Sascha Wenzler, Vice President Formnext, sprach mit Daniel Schilling über Innovationen der ausstellenden Unternehmen.

mehr...
Anzeige

Lasersintern

Optimal für hohen Durchsatz

Um schnell auf sich ändernde Produktionslinien reagieren zu können, ist die additive Fertigung wegen ihrer Flexibilität seit langem fester Bestandteil in der Herstellung von Autoteilen. Rund 80 Prozent der Produkte lassen sich bereits mithilfe des...

mehr...

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formnext 2021

Rückkehr nach Frankfurt

Nach dem erzwungenen Ausweichen ins Virtuelle 2020 ist die Formnext als ganz realer Treffpunkt für alle Additive-Manufacturing-Interessierten vom 16. bis zum 19. November 2021 zurück unter dem Messeturm. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm...

mehr...