Formnext

Andrea Gillhuber,

Röntgen- und 3D-Radarmodus integriert

Artec integriert in die Version 13 seiner Software Artec Studio sowohl einen Röntgen- als auch einen 3D-Radarmodus.

3D-Radar projiziert eine Abstandskarte auf die erfassten Daten und gibt auf diese Weise darüber Auskunft, ob sich der Scanner in optimaler Entfernung vom Objekt befindet, um Geometrie und Farbtreue optimal wiederzugeben. © Artec 3D

Während des Scanvogangs projiziert der neue 3D-Radarmodus eine Abstandskarte auf die erfassten Daten und zeigt an, ob sich der Scanner in optimaler Entfernung zum Objekt befindet. Der Röntgenmodus untersucht anschließend die Scan-Rohdaten noch vor der Verarbeitungsphase auf Problembereiche. Dazu zählen fehlende Bereiche eines Objekts, Löcher während des Scanvorgangs, Ausrichtungsfehler und Ähnliches. Das 3D-Rendering ermittelt die Spezifikationen des Nutzerrechners und passt sich automatisch an dessen Rechenleistung an.

Artec Studio 13 unterstützt die gesamte Artec-Palette an Long-Range- und Handscannern, einschließlich der neuesten Versionen von Artec Ray und Artec Leo. 

Formnext, Halle 3.1, Stand F9

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachmesse

Interview zur Formnext 2021

Vom 16. bis 19. November steht die Formnext in Frankfurt am Main an. Sascha Wenzler, Vice President Formnext, sprach mit Daniel Schilling über Innovationen der ausstellenden Unternehmen.

mehr...

Lasersintern

Optimal für hohen Durchsatz

Um schnell auf sich ändernde Produktionslinien reagieren zu können, ist die additive Fertigung wegen ihrer Flexibilität seit langem fester Bestandteil in der Herstellung von Autoteilen. Rund 80 Prozent der Produkte lassen sich bereits mithilfe des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...