3D-Druck

Andreas Mühlbauer,

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und vereinfachen.

Die 4D_Additive-Software repariert Modelle mit Triangulierungsfehlern, © CoreTechnologie

Die neue Funktion ermöglicht es, jede Art von triangulierten 3D-Modellen automatisch zu korrigieren und für den 3D-Druck vorzubereiten. Die neue Funktion erspart dem Anwender manuelle Reparaturarbeiten. Die Marching-Cube-Funktion kombiniert eine Voxelisierung der Teile mit deren Reparatur, wobei die Größe und die Feinheit des Voxels vom Anwender definiert werden. Nach der Voxelisierung wird ein geschlossenes 3D-Netz erzeugt. Die 4D_Additive-Software repariert so Modelle mit hunderten und tausenden von Triangulierungsfehlern innerhalb von wenigen Sekunden vollautomatisch.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige