Zerspanen

3D-Lasermaschine wächst mit

Die Spezialisten von Trumpf bieten mit ihrer Maschinen-Baureihe Trulaser Cell 7000 eine neue modulare Laserzelle für die flexible 3D-Materialbearbeitung. Mit hohen Verfahrgeschwindigkeiten und Achsbeschleunigungen von bis zu 1g setzt sie für 3D-Lasersysteme neue Maßstäbe in Punkto Dynamik. Die kompakte Laserbearbeitungszelle ist mit X-Achsen von 2000 oder 4000 Millimetern und flexiblen Automatisierungsmodulen erhältlich. Die Y-Achse ist als Ausleger mit einem Arbeitsbereich von 1500 Millimetern ausgeführt. Sie trägt eine sehr schlanke und kompakte Z-Achse mit 750 Millimetern Arbeitsbereich. Zwei Rotationsachsen verleihen den Maschinen volle 3D-Flexibilität. Die neue kompakte Konstruktion erlaubt es zudem, bei gleichem Platzbedarf den Arbeitsbereich um einen Meter zu vergrößern.

Die hohe Dynamik der modularen Laserzelle ist unter anderem für das Schneiden umgeformter Bleche wichtig. Am Beispiel einer Pkw B-Säule aus hochfestem Stahl ergibt sich eine Einsparung bei der Bearbeitungszeit um 30 Prozent. „Von Aluminium bis ultra-hochfesten Stahl, in 2D oder 3D kann die Trulaser Cell 7000 Baureihe wirtschaftlich schweißen, schneiden und Öberflächen bearbeiten“, erläutert Klaus Löffler, Leiter des internationalen Vertriebs Lasersysteme des Trumpf Geschäftsfeldes Lasertechnik.

Wichtig für Anwender sind auch die Möglichkeiten der Automatisierung, die die Produktivität steigern. So gestattet ein Zwei-Stationen-Betrieb gleichzeitiges Rüsten und Bearbeiten. Verfügbar sind auch Linear- und Rotationswechsler für vereinfachtes Handling von Arbeitstischen und Bauteilen. Die Modularität ermöglicht eine einfache Nachrüstung aller Automatisierungskomponenten.

Anzeige

Als besondere Neuheit zeichnet sich der Bearbeitungskopf mit Magnetkupplung aus. Diese löst sich bei Kollisionen mit dem Werkstück und minimiert so Stillstandszeiten. Die Laserzellen sind mit CO2-Laser mit Laserleistungen von bis zu 6 Kilowatt für Schneidapplikationen und bis zu 15 Kilowatt für Schweißapplikationen verfügbar. Sie können auch mit Festkörperlasern von bis zu 8 Kilowatt Leistung eingesetzt werden.ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...

Ultrakurzpulslaser

Trumpf übernimmt Amphos

Das Hochtechnologieunternehmen Trumpf übernimmt mit Wirkung zum 9. Januar 2018 den Laserhersteller Amphos, den 2010 als Spin-Out des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik (ILT) und der RWTH Aachen gegründeten Entwickler und Produzenten von...

mehr...

Lasertechnologie

Lichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

mehr...