PKD-verstärkte Werkstückführungen

Industrielles Schleifen wird verbessert

Werkstückführungen beziehungsweise Verschleißteilkomponenten spielen bei industriellen Schleifprozessen eine entscheidende Rolle für Qualität, Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Eine hohe Lebensdauer und sehr gute Rundheiten des zu bearbeitenden Bauteils verbessern die Produktqualität.

Norton Winter aus dem Hause des Schleif-Experten Saint-Gobain Abrasives bietet für die dem Verschleiß ausgesetzten Bereiche mit polykristallinem Diamant (PKD) ein optimiertes Programm-Portfolio seiner sogenannten Diamond Wear Parts.

Es sind in vielen Fällen kundenindividuell maßgeschneiderte Verschleißteile zum spitzenlosen Einstechschleifen (PKD-verstärkte Auflageschienen und Lünettschuhe) wie auch zum Rundschleifen (PKD-verstärkte Zentrierspitzen). Im Vergleich zu herkömmlichen HM-Verschleißkomponenten gestalten sie Schleifoperationen produktiver und im Ergebnis qualitativ hochwertiger.

Im Gegensatz zu herkömmlichen hartmetallbestückten Lünettschuhen, die für jeden Werkstückdurchmesser einen eigenen Schuh erfordern, können PKD-Lünettschuhsysteme dank des deutlich geringeren Verschleiß einen großen Durchmesserbereich abdecken. © Saint-Gobain Abrasives GmbH

Wenn es um die Produktivität und die Stabilität von industriellen Schleifprozessen geht, müssen nicht nur Schleifwerkzeuge Höchstleistungen bringen. Auch Verschleißteilkomponenten, die die Werkstücke stützen, halten oder fixieren, sind unter anderem großer Reibung ausgesetzt. Überhitzung und die damit zusammenhängende Verschleißanfälligkeit sind limitierende Faktoren in Sachen Bearbeitungsgeschwindigkeit, Anpressdruck und Standzeit.

In den belasteten Zonen bestehen die Werkstückführungen üblicherweise aus Hartmetall, um die hohe Beanspruchung auszuhalten. Norton Winter verstärkt diese Hartmetallverschleißteile an den strapazierten Bereichen zusätzlich mit bis zu 1,5 Millimeter starken PKD-Segmenten. Diese neue Generation von Werkstückführungen eliminiert dank der höheren PKD-Beschichtung die primären Verschleißparameter spürbar. Diese Kombination von Fertigungstechnik und Dicke trägt zur Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit der Produkte bei. Durch die überlegenen physikalischen Materialeigenschaften von Diamant sind die PKD-Segmente extrem hart, haben einen Reibungskoeffizient, der lediglich ein Viertel bis halb so hoch ist wie der von Hartmetall und sind enorm verschleißresistent.

Anzeige

Norton Winter-Diamond Wear Parts gibt es als Zentrierspitzen für das Rundschleifen, Messpunkte und -finger sowie spitzenlose Werkstückauflagelineale für das Einstechschleifen, als Lünettschuhe und -systeme sowie als Auflageschienen etwa zum Spitzenlosschleifen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen hartmetallbestückten Lünettschuhen, die für jeden Werkstückdurchmesser einen eigenen Schuh erfordern, können PKD-Lünettschuhsysteme dank des deutlich geringeren Verschleiß einen großen Durchmesserbereich abdecken. Die Vielseitigkeit dieser Systeme bietet Einsparungen sowohl bei der Einrichtzeit als auch bei den Werkzeugen.

PKD ermöglicht höhere Drehzahlen am Werkstück und höhere Kräfte auf den Lünettschuhen. Dies führt zu einer gesteigerten Produktivität beim Schleifen von Achsen, Lagerkomponenten, Nocken- und Kurbelwellen, da die Umrüst- und Einrichtzeiten reduziert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen hartmetallbestückten Lünettschuhen, die für jeden Werkstückdurchmesser einen eigenen Schuh erfordern, können PKD-Lünettschuhsysteme dank des deutlich geringeren Verschleiß einen großen Durchmesserbereich abdecken. Die Vielseitigkeit dieser Systeme bietet Einsparungen sowohl bei der Einrichtzeit als auch bei den Werkzeugen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierung

Trainingsmodul für neue Prozesse

Mit einem modular aufgebauten Live eTraining „Digitalisierung der modernen Arbeitswelt – Einstieg in Industrie 4.0“ vermittelt die Rexroth Academy praxisnah Grundlagen, Auswirkungen und Perspektiven der Digitalisierung im industriellen Umfeld.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige