Kubische Werkstücke bearbeiten

MFZ-Bearbeitungszentren von SAMAG feiern 20. Geburtstag

Die modular aufgebauten, mehrspindligen MFZ-Bearbeitungszentren der SAMAG gehören zu den führenden Maschinen für die horizontale Bohr- und Fräsbearbeitung kubischer Werkstücke. Die Geschichte der hochpräzisen Produktionsmaschinen für die Mittel- und Großserienfertigung begann vor zwanzig Jahren.

Das dreispindlige Bearbeitungszentrum MFZ 6-3W ist das zweitgrößte der erfolgreichen SAMAG-Baureihe und kann auch für die schwere Zerspanung ausgerüstet werden.

1994 wurde das erste zweispindlige Bearbeitungszentrum MFZ 1 auf Basis von über 100 Jahren Erfahrung im Werkzeugmaschinenbau konstruiert. Aufgrund der guten Praxiserfahrungen mit der MFZ 1 wurden 1999 die Entwicklungsarbeiten für ein neues Bearbeitungszentrum MFZ 2 -2 aufgenommen, das im Jahr 2000 auf der METAV in Düsseldorf vorgestellt wurde. 2003 wurde die SAMAG die Baureihe mit der MFZ 2- 3 erweitert. Sämtliche Maschinen der MFZ-Familie zeichnen sich durch eine hohe dynamische Steifigkeit und hohe Vorschubgeschwindigkeiten aus. Zudem garantiert das Maschinenbett aus HYDROPOL, einem Verbundwerkstoff aus Spezialbeton und Stahl, ein optimales Wärmeableitungs- und Schwingungsverhalten. Zusammengenommen machen diese Eigenschaften die Mehrspindler von SAMAG zu hochpräzisen Produktionsmaschinen für die effiziente Mittel- und Großserienfertigung.

Im Jahre 2006 stellte SAMAG auf der AMB in Stuttgart die MFZ 600 vor, die zwei Jahre später als neue Baureihe MFZ 6 weiterentwickelt und in Düsseldorf und Stuttgart präsentiert wurde. Die Entwicklung der zweispindligen MFZ 6-2W und der vierspindligen MFZ 6-4W für die schwere Zerspanung nahm der Saalfelder Werkzeugmaschinenpionier 2007 in Angriff. 2010 kam das dreispindlige Bearbeitungszentrum MFZ 6-3W hinzu. Zusätzlich wurde die Baureihe MFZ 4 eingeführt, als zwei- bis vierspindlige Maschine zur Verfügung steht.

Anzeige

Heute, nach 20 Jahren der Entwicklung und ständigen Optimierung, besteht das SAMAG MFZ-Programm aus zwei Baureihen für die mehrspindlige horizontale Fräsbearbeitung: der MFZ 4, die heute den Einsatzbereich der MFZ 2 einschließt, und der MFZ 6. Beide Baureihen sind jeweils in

zwei-, drei- oder vierspindliger Ausführung lieferbar. Dabei stellt das zweispindlige Bearbeitungszentrum MFZ 4-2W für die 5-Achs-Simultanbearbeitung dank Torque-Antrieben und beschleunigtem Werkzeugwechsel derzeit die schnellste Maschine dieser Bauart dar.

Allen MFZ-Maschinen gemein sind ihre unvergleichliche Flexibilität und die Möglichkeit, sie individuell nach den Kundenbedürfnissen zu konfigurieren. Dabei übertreffen sie die marktüblichen Leistungsdaten deutlich. So senken hauptzeitparalleles Arbeiten, schnelle Werkstückschwenkachsen und Werkstückwechsel sowie die optionale B-Achse für die 5-Achsbearbeitung in einer Aufspannung die unproduktiven Nebenzeiten und schaffen echten Mehrwert für die Kunden. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige