Seitenaufprallschutz für WRC-Rennwagen

Hyundai Motorsport setzt auf Neopolen® P von BASF

Härtetest: Das im hessischen Alzenau ansässige Unternehmen Hyundai Motorsport, die Motorsportabteilung des südkoreanischen Automobilkonzerns, nutzt den Polypropylen-Schaumstoff Neopolen® P der BASF künftig als Seitenaufprallschutz in seinem Rennwagen für die World Rallye Championship (WRC).

Der Hyundai i20 wird bei der WRC 2014 von Thierry Neuville gefahren.

Neopolen P kombiniert laut Anbieter geringes Gewicht mit einer hohen Energieabsorption, die auch nach mehrfacher Stoßbelastung weitgehend unverändert bleibt. Deshalb wird das Material bisher schon für sicherheitsrelevante Bauteile in Serienfahrzeugen eingesetzt, zum Beispiel für Lenkstockpolsterungen, Stoßfänger, Kopfstützen und Kniepolster. Außerdem weist Neopolen P ein isotropes Verformungsverhalten auf und ist – unverzichtbar im Motorsport – beständig gegenüber Chemikalien oder Ölen.

Ein entscheidender Vorteil für den Einsatz im Hyundai i20 WRC ist darüber hinaus die Funktionssicherheit von Neopolen P über einen weiten Temperaturbereich. So können sich die Hyundai-Motorsport-Fahrer bei der heißen Rallye Australien genauso auf Neopolen P verlassen, wie während der Rallye Schweden bei Temperaturen von bis zu -25°C.

Neopolen P entspricht Vorschriften der FIA

Die Rallye-Weltmeisterschaft WRC ist eine vom Automobil-Dachverband Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) festgelegte Rallyeserie von weltweit 13 Rallye-WM-Läufen. Sie erhebt den Anspruch, die höchsten technischen und fahrerischen Anforderungen an Fahrer und Konstrukteure zu stellen und geht zurück auf die 1911 erstmals ausgetragene Rallye Monte Carlo.
Jedes Rallyefahrzeug basiert auf einem handelsüblichen Straßenwagen. Bei Hyundai ist es der Kleinwagen i20, der gemäß FIA-Reglement aufgerüstet wurde. In den Seitentüren sind die Fenster durch Polycarbonat-Scheiben ersetzt und die serienmäßige Türausstattung entfernt, damit der Seitenaufprallschutz möglichst viel Volumen einnehmen und die Insassen optimal schützen kann. Neopolen P ist von der FIA als einer der Werkstoffe speziell für diesen Zweck zugelassen worden. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druckmaterial

Simuliertes Polypropylen

3D-Druckanbieter Stratasys bietet nun ein polypropylen-ähnliches Material namens Endur für den Prototypenbau biegsamer, strapazierfähiger Teile mit hoher Schlagfestigkeit und Bruchdehnung an. Denkbar ist etwa die Verwendung für Bauteile mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige