ERP-Hersteller wird 40

Mara Hofacker,

Abas feiert Firmenjubiläum

Der ERP-Hersteller abas feiert sein 40. Firmenjubiläum. 1980 von Studenten gegründet, hat der Softwareanbieter für den fertigungsnahen Mittelstand heute über 400 Mitarbeitende in Deutschland.

Das Firmengebäude von abas in Karlsruhe. © Abas

Am 19. Juni 1980 gründeten die Studenten Peter Forscht und Werner Strub zusammen mit drei Studienkollegen in Karlsruhe die Abakus GmbH, die schon kurz darauf in „abas“ umbenannt wurde. Die damalige Gesellschaft für datenverarbeitende Systeme entwickelte sich zu einem führenden ERP-Anbieter für den fertigungsnahen Mittelstand. Dem Standort Karlsruhe treu geblieben, beschäftigt abas zurzeit rund 430 Mitarbeiter im dortigen Headquarter sowie an sieben weiteren Standorten in Deutschland. Weitere Gesellschaften befinden sich in den USA, China, Indien und Polen. Darüber hinaus kümmert sich ein internationales Partnernetzwerk um Vertrieb und Support vor Ort. Nach Unternehmensangaben nutzen derzeit mehr als 120.000 Anwender abas ERP. Die Zielsetzung für das Produkt ist damals wie heute die Erhöhung der Prozesssicherheit bei gleichzeitiger Beibehaltung maximaler Flexibilität und hoher Individualisierbarkeit.

Einige Meilensteine der Firmenhistorie, die den heutigen Erfolg des Unternehmens geebnet haben: 1996 fusioniert die Abas Software GmbH mit der Entwicklungsgesellschaft System III zur Abas Software AG. Ab 1998 werden die ersten Software-Partner im nicht deutschsprachigen Ausland gegründet, es folgt der stetige Ausbau des internationalen abas Partnernetzwerks. 2005 ist abas mit seinen Partnern bereits in 25 Ländern vertreten. Weitere Eckpunkte sind die Fusion mit der ABAS Projektierung Holding GmbH im Jahr 2013 sowie der Generationswechsel in der Unternehmensführung im Jahr 2018.

Anzeige

Einen der bedeutendsten Wendepunkte für abas markiert das Jahr 2019: Forterro übernimmt als neuer Investor die Führung und schafft die Voraussetzungen dafür, mit einem ganzheitlichen Lösungsportfolio und einer hohen Kundenorientierung die Marktposition von abas auch in Zukunft auszubauen. „abas wird ein führendes, zukunftssicheres Produkt im ERP-Markt bleiben, das wir nachhaltig weiterentwickeln“, sagt Richard Furby, der seit 2019 neuer Geschäftsführer der abas Software GmbH ist. Im Zuge der Neuausrichtung folgte vor kurzem die Verschmelzung mit der Vertriebsgesellschaft abas GmbH & Co. KG.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der ERP-Lösung abas ERP aber auch der Unternehmensorganisation sind ein elementarer Baustein für den Firmenerfolg. Dabei bleibt die Erkenntnis der Firmengründer Werner Strub und Peter Forscht wichtiger und aktueller denn je: Das wertvollste Kapital des Unternehmens steckt in den Köpfen der Mitarbeiter – damals wie heute.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Branchen-ERP

OEM-Vorgaben im Griff

Automobilzulieferer müssen einerseits die eigenen Planungs- und Fertigungsprozesse im Griff zu haben, andererseits vor allem die steigenden Anforderungen der OEMs erfüllen. Ohne leistungsstarke informationstechnische Strukturen ist das kaum mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige