Dichtheitsprüfgeräte

Andrea Gillhuber,

Mit Druckluft oder Wasserstoff

Ceta Testsysteme zeigt auf der Motek seine Geräte für Dichtheits- und Durchflussprüfungen. Für die Dichtheitstests werden Druckluft und Wasserstoff als Prüfmedien verwendet.

Geräte für Dichtheits- und Durchflussprüfungen von Ceta. © Ceta Testsysteme

Mit Druckluft kann die Leckdichtheit gegenüber Flüssigkeiten geprüft werden, da die Viskosität der Luft geringer als die von Flüssigmedien ist. Dabei setzt das Unternehmen häufig auf das Differenzdruckprüfverfahren, bei dem der leckagebedingte Druckabfall als Druckdifferenz gegen ein dichtes Referenzvolumen gemessen wird. Die mit diesem Verfahren minimal nachweisbaren Leckraten liegen in der Größenordnung von 10bis 3 mbar*l/s. Falls das Leck nur aus einem einzigen Loch bestehen würde, so hätte dieses bei einem Prüfdruck von 1 bar einen Durchmesser von rund 20 µm.

Motek: Halle 3, Stand 3320

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Absage auf Rat der Aussteller

Motek erst wieder 2021

Schall hat nach Beratungen mit den Ausstellern die Motek auf 2021 verschoben. Auf aktuelle Informationen müssen Sie dennoch nicht verzichten: Die WEKA BUSINESS MEDIEN veranstalten vom 5. bis 16. Oktober eine virtuelle Industriemesse mit begleitendem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...

Planetengetriebe

Für hohe Radiallasten

Zur Motek hat Neugart das Planetengetriebe NGV vorgestellt, das gezielt auf den Einsatz in fahrerlosen Transportfahrzeugen (engl. Abk. AGV) zugeschnitten ist. Dabei sind die Lager so ausgeführt und platziert, dass sie am Abtrieb hohe Radiallasten...

mehr...