Polymergleitlager auf Kohlefaserwellen im Test

Jedes Gramm im Lager zählt

Versuchsreihen im Testlabor von Igus ermitteln mit dem Tribo-Polymer Iglidur J260 einen Werkstoff, der geringes Gewicht und wenig Verschleiß verspricht. Die Werkstoffkombination in Verbindung mit Carbon eignet sich gut für Gleitlager.

Tribo-Polymergleitlager und Kohlefaserwellen sind kein Widerspruch: Nach 2.560 Testkilometern steht mit Iglidur J260 der bestgeeignete Gleitlagerwerkstoff für den Einsatz auf Kohlefaserwellen fest. (Foto: Igus)

Igus hat über mehrere Monate Testläufe gefahren und ausgewertet. Da Kohlefaserwellen vergleichsweise neu auf dem Markt sind, sahen sich die Materialexperten in Köln einem ergebnisoffenen Experiment gegenüber. Es zeigte sich dabei unter anderem, dass Werkstoffe, die mit Metallwellen perfekt harmonieren, bei Kohlefaserwellen nicht die erste Wahl sein müssen. Der eindeutige Testsieger auf dem Prüfstand in Hinblick auf Verschleiß, Abrieb und Antriebskraft war Iglidur J260. Insgesamt absolvierte das Material über mehr als 200 Stunden Doppelhübe von fünf Millimeter Länge. Es harmoniert damit optimal sowohl mit Kunststoffwellen als auch mit Kohlefaserwellen und garantiert höchste Lebensdauer für das Gleitlager.

Kohlefaser - ein Werkstoff mit Zukunft

Überall dort, wo Massen bewegt werden, sind leichte und gleichzeitig stabile Werkstoffe gesucht, die mit dem Gewicht auch Energie und schließlich Kosten sparen. Kohlefaserwellen sind trotz ihrer Leichtigkeit sehr biegefest und können hohe Geschwindigkeiten - und somit auch mehr Effizienz - erreichen. Die Nachfrage der Industrie hat deshalb die aus Carbon gefertigte Kohlefaser zum Shootingstar unter den Wellenwerkstoffen gemacht. Auch für Igus: Passend zu den Iglidur-Gleitlagern bietet das Unternehmen Kohlefaserwellen in verschiedenen Durchmessern bis 30 Millimeter ab Lager an.

Anzeige

Gute Ergänzung

Wellen aus Kohlefasern benötigen leistungsstarke und beanspruchbare Gleitlager. Der schmiermittel- und wartungsfreie Werkstoff Iglidur J260 hat sich in den Tests als ideale Kombination gezeigt. Er habe ein bemerkenswertes Verschleißverhalten, so Igus, und lässt sich wegen seiner geringen Feuchtigkeitsaufnahme selbst bei nasser oder feuchter Umgebung einsetzen. Mit Kohlefaserwellen als Gegenlaufpartner blieb der Abrieb minimal. Aufgrund dieser Qualitätseigenschaften konnte Iglidur J260 den internen Testvergleich für Gleitlagerwerkstoffe für sich entscheiden. Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, konsequent in die Erforschung neuartiger Werkstoffe zu investieren und diese ausgiebig nicht nur in Standardkonstellationen zu testen. Die Testzyklen zeigen auf, welcher Werkstoff den speziellen Anforderungen im Einsatz gerecht wird.   pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tribo-Polymer

Jetzt auch in Schwarz erhältlich

Speziel für die Lagerung von Schwenk- und Rotationsanwendungen bietet Igus das schmiermittelfreie und schmutzunempfindliche Tribo-Polymer iglidur J3 an. Um auch den Designanforderungen der Anwender zu entsprechen, ist der Kunststoff nun als schwarze...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gleitlager

Nachwuchs bei Composite und Bronze

Oiles hat ein Composite-Gleitlager der Fiberflon-Baureihe sowie ein dünnwandiges Bronzelager entwickelt. Beide neuen Produkte basieren auf dem Einsatz spezieller Werkstoff-Lösungen und eignen sich für viele Anwendungen in Maschinenbau,...

mehr...

Kunststoff-Gleitlager

Kunststoff schlägt Metall

Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen sind heute weltweit im Einsatz. So verdrängen beispielsweise Kunststoff-Gleitlager von Igus in industriellen Umgebungen wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern zunehmend ihre...

mehr...