Verbindungsgelenke

Freiheit für den Roboter

Verbindungsgelenke für Kabelschutz-Wellrohre

Reiku stellt materialschonende Verbindungsgelenke für Kabelschutz-Wellrohre der Nennweiten 23 und 36 Millimeter vor. Damit folgt der Hersteller dem Trend zum vermehrten Einsatz von Industrierobotern mit geringer Baugröße in der Automatisierungstechnik. Gelenke dieser Art verbinden üblicherweise zwei Wellrohre gleicher Nennweite. Diese sind dabei axial um 360 Grad drehbar gelagert, so dass keine Torsionsmomente übertragen werden. Statt zu einem zweiten Rohr können die Gelenke aber auch die Verbindung zu einem Kabelstern herstellen, der zur sicheren Kabelführung und zur Abdichtung von Rohrenden verwendet wird. Alternativ ist auch die Ausführung einer Gelenkseite als Kugeltrompete mit abgerundeten Kanten als Scheuerschutz möglich. Die beiden Hälften der zweigeteilten Konstruktion werden in Spannschellen gelagert, deren kugelförmige Aufnahme einen Winkelversatz von plus/minus elf Grad ermöglicht. Die Spannschellen lassen sich mit Drehflanschen, die Drehbewegungen um 360 Grad zulassen, am Roboter fixieren. Die Gesamtheit aller Freiheitsgrade und die geringe Bauhöhe der Gelenksysteme unterstützen einen großen Aktionsbereich des Roboters auch bei schnellen Bewegungen und dessen flexiblen Einsatz in engen Arbeitsräumen. Zugleich senken sie signifikant die mechanischen Belastungen im gesamten Kabelschutzsystem.    pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fertigungsprozesse

Intelligenz für die Produktion

Auch für kleine und mittlere Unternehmen lassen sich digitale Vernetzung und Industrie 4.0 inzwischen problemlos einführen. Angesichts des aktuellen Fachkräftemangels liegt ein Schlüssel in der einfachen Programmierung von Fertigungsprozessen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

ABB Robotics

Roboterbasierte Automatisierung im Fokus

ABB Robotics präsentiert auf der Automatica Roboter, die flexibel einsetzbar sind. ABB-Software zur einfachen Programmierung hilft, dass sich klassische wie auch kollaborative Roboter schnell in bestehende Prozesse integrieren und einfach...

mehr...
Anzeige

Jahresbilanz

Kuka wächst und investiert

Nach starkem Wachstum 2021 will Kuka bis 2025 800 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Das neue Roboterbetriebssystem iiQKA ist bereits bei ersten Firmen im Einsatz.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotersteuerung

Industrierobotik aus der Cloud

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK erforschen gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin die Potenziale von Cloud-Technologien für die industrielle Robotik.

mehr...