Verbundgleitlager

Jetzt auch Gleitlager

Gerollte Verbundgleitlager

Bei Findling sind jetzt auch Gleitlager erhältlich. Das Sortiment umfasst diverse Ausführungen in verschiedensten Werkstoffkombinationen je nach Anwendung und Anforderung. Der Anbieter betont die Wirtschaftlichkeit und Wartungsfreiheit dieser Lager. Um sich im „Produkt-Dschungel“ zurechtzufinden, setzt Findling auch bei den Gleitlagern auf die bekannte Abeg-Methode: Die Lager werden im Vorfeld auf ihre technische Leistungsfähigkeit überprüft und in vier Leistungsklassen eingeordnet: Premium, Supra, Eco und Easyroll. Gerollte Verbundgleitlager bestehen – von außen nach innen – aus einem Trägerwerkstoff, einer Zwischenschicht und einer Gleitfläche. Während die Zwischenschicht aus Sinterbronze ausgeführt ist, besteht bei den Trägerwerkstoffen die Wahl zwischen Bronze, Edelstahl oder verkupfertem oder verzinntem Stahl. Noch weiter geht die Flexibilität bei den Gleitflächen: Hier gibt es eine große Bandbreite an möglichen Beschichtungen und Füllstoffen, die sich jeweils auf die Funktion auswirken: Schichten aus PTFE (Polytetrafluorethylen) zum Beispiel haben gute mechanische Gleit- und Schmiereigenschaften, leiten Wärme und lassen sich in einem großen Temperaturbereich anwenden. Sie sind optional mit einem Zusatz von Blei, MoS2 und/oder Graphit realisierbar, dadurch erhöhen sich wiederum Haftfähigkeit und Glättung. Auch eine Kombination mit sogenannten PTFE-Compounds ist möglich – typische Füllstoffe sind zum Beispiel Glas- oder Kohlefaser. Glasfaser verringert die Kaltflusseigenschaften und verbessert das Reibungs- und Verschleißverhalten sowie die Druckfestigkeit. Kohlefasern bewirken mehr Härte, Verschleißfestigkeit in Wasser sowie weniger Druckdeformation. Alternativ lassen sich die Gleitflächen auch noch mit POM (Acetalharz), Fluor-Polymeren oder einem Gemisch aus PEEK (Polyetheretherketon) und Carbon beschichten. Durch diese Verbundschicht, deren Verarbeitung und Schichtdicke wesentlichen Einfluss auf die Lebensdauer hat, lassen sich wirtschaftliche Gleitlagerungen konstruieren. Gerollte Verbundgleitlager, informiert Findling, empfehlen sich immer dann, wenn die Lagertechnik mittleren Belastungen ausgesetzt ist, ein niedriger Reibwert benötigt wird, Wartungsfreiheit gewährleistet sein muss oder höchstmögliche Wirtschaftlichkeit erreicht werden soll.   pb

Anzeige
Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Octoplant: Produktionssicherheit 4.0

„Auf unseren privaten Handys ist es gang und gäbe, dass wir unsere Apps und Fotos über Backups sichern. In der Produktion ist es umso essenzieller – und wird trotzdem noch nicht überall gemacht“, erklärt Stefan Jesse, Group Co-CEO bei AUVESY-MDT....

mehr...
Anzeige

Predictive Maintenance

Die Zukunft der Wartung ist smart

Mit Blick auf die globalen ökonomischen Herausforderungen und Trends wird Predictive Maintenance zunehmend zum entscheidenden wirtschaftlichen Faktor – dies erläutert Tobias Wölk, Produktmanager Automatisierungstechnik & Aktive Bauelemente bei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schmersal

Gateway mit verbesserter Fehlerdiagnose

Schmersal bringt eine neue Variante des SD-Gateways für seinen SD-Bus auf den Markt. Der Anwender profitiere insbesondere von der verbesserten Fehlerdiagnose, die das neue SDG Fieldbus Gateway ermögliche, so die Unternehmensgruppe.

mehr...