Preisverleihung auf der Hannover Messe

Annalena Daniel,

Drei Finalisten des Robotics Awards

Chancen auf den diesjährigen Robotics Award haben Forwardttc in Kooperation mit Kuka, das Maskor-Institut sowie OnRobot. Die Entscheidung wird am 2. April auf der Hannover Messe getroffen.

Der Robotics Award für besonders innovative angewandte Robotik-Lösungen wird am Dienstag den 2. April auf der Hannover Messe verliehen. © Deutsche Messe

Der Robotics Award zeichnet innovative angewandte Robotik-Lösungen aus. Der Preis wird von der Deutschen Messe gemeinsam mit der Robotation Academy und dem Industrieanzeiger zum neunten Mal auf der Hannover Messe vergeben. Aus allen Bewerbungen hat die Jury diese drei als Finalisten bestimmt:

Forwardttc und Kuka treten gemeinsam an. Sie nehmen mit einem Ladeassistenten für Elektroautos im privaten und gewerblichen Einsatz teil. Das Projekt ist eine Kooperation, die sich aktuell im Entwicklungsstadium befindet. Der vollautomatische Ladevorgang der Low-Cost-Entwicklung lässt sich per Fernbedienung oder App starten. Er ist aber auch übertragbar auf neue Treibstoffe wie etwa Wasserstoff. Durch ein spezielles Safety-Konzept (Kombination von starken und schwachen Antrieben) wird die Komponentenanzahl reduziert.

Maskor, das Institut für Mobile autonome Systeme und kognitive Robotik der Fachhochschule Aachen, bewirbt sich mit dem autonomen Feldroboter Etarob um den Robotics Award. Sein Aufgabengebiet ist die wirtschaftliche Unkrautregulierung. Die Feldrobotersoftware ETAS-B erlernt Pflanzen durch virtuelle Trainingsdaten und kann frei in einer unstrukturierten Umgebung navigieren und Hindernissen ausweichen. Die selektive Unkrautregulierung erfolgt mithilfe von Stromimpulsen. Etarob ist wirksam, da das Unkraut entwurzelt wird. Hard- und Software stammen aus dem Maskor Institut.

Anzeige

OnRobot beteiligt sich am Robotics Award mit dem Gecko Gripper, einer neuartigen Greiftechnologie für Leichtbauroboter. Das Unternehmen orientiert sich bei der Hafttechnik an Geckofüßen. Der biologisch inspirierte Ansatz erzeugt durch Millionen mikroskopisch kleiner Härchen Van-der-Waals-Kräfte beim Kontakt mit einer Objektoberfläche. Daraus wiederum entsteht eine Adhäsions- und Scherhaftung. Objekte können ohne weiteren Kraft- und Energieaufwand gehalten werden. Durch leichtes Kippen der Halteflächen lässt sich der Greifvorgang lösen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart Process Gating

Sicherheit für die Smart Factory

Leuze hat neue Varianten seines Sicherheits-Laserscanner RSL 400 verfügbar gemacht. Er kombiniert in einem kompakten Gerät Sicherheitstechnik mit Messwertausgabe für fahrerlose Transportsysteme (FTS) und ermöglicht so Absicherung und Navigation.

mehr...

Blickle

Rund um Räder und Rollen

Blickle ergänzt seine elektrischen Antriebssysteme der ErgoMove-Familie um ein neues Modell. Bislang vereinfachen diese das Bewegen von Lasten bis 2.000 Kilogramm und umfasst die Systeme ErgoMove 1000 und 2000 sowie 2000T.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Corona-Virus

Hannover Messe 2020 abgesagt

Die Hannover Messe ist für 2020 endgültig abgesagt. Nachdem die Industrieschau wegen des sich ausbreitenden Coronavirus zunächst von April auf Juli verschoben worden war, gab die Deutsche Messe nun die Absage bekannt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite