Hydraulik + Pneumatik

Prinzip der Nanofiltration

Ein bindemittelfreies Faservlies, das Schmutzpartikel in der Tiefe des Mediums zurückhält, ist seit fast drei Jahrzehnten die wesentliche Komponente von Druckluftfilterelementen aller führenden Hersteller. Eine grundlegende Innovation ist eine neue Filterbaureihe, die nach dem Prinzip der Nanofiltration arbeitet. Sie nutzen ein Medium mit sehr dünnen Nanofasern, das ein Hohlvolumen von über 98 Prozent aufweist. Diese Fasern sind zehnmal feiner als die bisher verwendeten Mikrofasern und bilden ein feines „Netz“, das unerwünschte Partikel zurückhält. Dabei wirken nicht nur mechanische, sondern auch elektrochemische Kräfte wie elektrostatische Anziehungs- und Abstoßungskräfte.

Zugleich schafft das sehr große Hohlvolumen die Voraussetzung für geringen Differenzdruck und hohe Schmutzaufnahmekapazität. Davon profitiert der Anwender doppelt: Die Filter erreichen eine längere Standzeit (aufgrund der hohen Schmutzaufnahmekapazität) und tragen (aufgrund des geringen Differenzdrucks) zu einem niedrigeren Energieverbrauch bei. Hinzu kommt eine neue Methode der Filterwicklung zum Einsatz, die – bei gleicher Größe des Filters – Platz für 450 Prozent mehr Filtermedium bietet. Dies erhöht ebenfalls die Schmutzaufnahmekapazität und verlängert die Standzeit des Filters ganz erheblich. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

KSS-Feinstfiltration

Filter in der Metallbearbeitung

Die Feinstfiltration der Kühlschmiermittel spielt innerhalb des Zerspan-Gesamtsystems eine Schlüsselrolle. Saubere KSS haben deutlichen Einfluss auf die Qualität der geschliffenen Werkzeuge, zudem tragen lange im System verbleibende Schleiföle zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige