Hydraulik + Pneumatik

Für höchste hygienische Ansprüche

steht der Wika-Rohrdruckmittler 981.51 jetzt mit allen Aseptik-Prozessanschlüssen nach DIN 11864 zur Verfügung. Neben Rohrverschraubung und Flanschverbindung ist der sterile Anschluss von Messgeräten nun auch in Form der Klemmverbindung (DIN 11 864-3) normgerecht realisierbar. Als Standardwerkstoff für vom Medium berührte Bauteile verwendet Wika den Edelstahl 1.4435. Darüber hinaus sind spezielle Werkstoffe wie Edelstahl 1.4539 oder Hastelloy verfügbar.

Hervorragend geeignet ist der neue Druckmittler für Anwendungen in der Pharma- und Lebensmittelindustrie sowie in Lackieranlagen. Die patentierten Rohrdruckmittler zeichnen sich durch ihre kreiszylindrische Konstruktion aus, wodurch sie direkt in Rohrleitungen integriert werden können und selbstentleerend sind. Mit den sterilen Anschlüssen und in Verbindung mit dem Messgerät ermöglichen sie eine totraum- und spaltfreie Druckmessung. Dieses Konzept sowie die verwendeten Materialien sind von der EHEDG (European Hygienic Equipment Design Group) zertifiziert worden. In den USA entsprechen sie den 3A-Leitlinien. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Druckschalter

Mit IO-Link und Display

Der programmierbare Druckschalter PSD-4-ECO von Wika ermöglicht die Drucküberwachung in Maschinen. Mit IO-Link-Version 1.1 ist das Gerät mit zweifarbigem Display flexibel einsetzbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Servopumpen

Kosten senken mit der Servopumpe

Niedrige Lebenszykluskosten durch Energieeffizienz sind das Hauptargument für den Einsatz von Servopumpen. Seit einigen Jahren ist das Konzept, hydraulische Leistungsübertragung mit dem Prinzip drehzahlgeregelter Leistungsbereitstellung zu...

mehr...