zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Fördertechnik

LVS-Angebot und -Nachfrage im Fokus

Flexible Finanzierungskonzepte und standardisierte, zielgruppenspezifische Management-Informations-Module - in diesen Bereichen sollten LVS-Anbieter einer aktuellen Studie der IWL AG zufolge ihr Angebot erweitern. Auf der LogiMAT 2011 präsentierte das auf Logistikberatung spezialisierte Ulmer Unternehmen aktuelle Entwicklungen auf dem Markt für Lagerverwaltungssysteme sowie die Ergebnisse der Umfrage unter LVS-Anbietern und -Anwendern als "LVS-Markt-Überblick 2010".
Grafik technische Kommunikationsunterstützung

Um zu überprüfen, inwieweit die Neuentwicklungen der LVS-Anbieter den tatsächlichen Anforderungen der Anwender entsprechen, wurden in diesem Jahr neben 16 Lieferanten von LVS-Software auch über 100 Unternehmen zu aktuellen Trends und Tendenzen im LVS-Markt befragt. "Eines der interessantesten Resultate unserer Studie ist sicherlich, dass der Preis für 75 bis 80 Prozent der befragten Logistikverantwortlichen und Projektleiter nicht zu den ausschlaggebenden Entscheidungskriterien beim Erwerb eines Lagerverwaltungssystems zählt", erklärt Ralph Ehmann, Geschäftsführer der IWL AG. "Andererseits verlangen heute rund 20 Prozent der Anwender, die eine Neuimplementierung des LVS planen, nach einer Leasing- oder Mietlösung. Um mit dieser Erwartungshaltung Schritt zu halten, sollten Software-Lieferanten künftig flexiblere Finanzierungskonzepte anbieten."

Wesentliche Anforderungen der LVS-Anwender an die administrative Unterstützung durch ein LVS sind die Möglichkeit Dokumente und Etiketten zu drucken, sowie die Ausgabe von Management-Informationen wie zum Beispiel Leistungskennzahlen. Diese Anforderungen werden von allen LVS-Lieferanten abgedeckt. "Aus unserer Projekterfahrung ist festzuhalten, dass natürlich alle Anbieter Informationen zum Management-Informationen wie dem Monitoring von Auslastungen oder die Zusammenstellung von Key-Performace-Indikatoren (KPIs) gewährleisten können", so Ehmann. "Doch für die Aufbereitung und Aktualisierung sind häufig intensive Abstimmungen nötig. Daher wären zielgruppenspezifische und standardisierte Management-Informations-Module wünschenswert."

Anzeige

Technische Kommunikationsunterstützung

Während derzeit noch rund 57 Prozent der Unternehmen, die mit ihrem aktuellen LVS zufrieden sind, auf eine papiergestützte Kommissionierung setzen, geht der Trend für Neuimplementierungen klar zur technischen Kommunikationsunterstützung. Lieferanten und Anwender bevorzugen beide vor allem MDE- und Barcodelösungen. Zusätzlich möchten 31 Prozent der befragten Anwender künftig Pick-by-Voice einsetzen und 15 Prozent planen die Integration von RFID. Hingegen bewerten lediglich 7 Prozent der Software-Anbieter RFID als zentrale Technologie im Rahmen einer zeitgemäßen Lagerverwaltung. In den letzten sechs Jahren schätzten noch jeweils 12¿16 Prozent der Anbieter diese Technologie als zukunftsweisend ein.

Was ist an Standard-Software wirklich Standard?

77 Prozent der Unternehmen, die eine Neuimplementierung oder Ablösung ihres Systems planen, und über 80 Prozent der unzufriedenen Anwender fordern eine Standard-Software. "Anwender gehen im Allgemeinen davon aus, dass Lagerverwaltungssysteme heute zu einem Großteil standardisiert sind. Viele sind sich der Sonderabwicklungen in ihrem Lager nicht bewusst, die im Rahmen der Installation eines neuen Systems zu umfangreichen Software-Anpassungen führen", erklärt Ralph Ehmann. "Diese zusätzlichen Leistungen sollten im Projektbudget nicht unterschätzt werden." Andererseits wird der Standard jedes Softwarelieferanten durch die Anzahl der realisierten Projekte immer umfangreicher. Dadurch steigt die Zahl der Standard-Module, aus denen der Kunde auswählen kann.

Mit der aktuellen Studie erweitert die IWL AG ihr Spektrum an Logistikstudien entscheidend. So führt das Ulmer Unternehmen seit 2004 regelmäßig Befragungen unter den Anbietern von Lagerverwaltungssystemen durch. In diesem Jahr ist erstmals die Auswertung beider Umfragen - unter Anbietern und Anwendern - Datengrundlage für die jährlich durchgeführte unabhängige Studie "LVS-Markt-Überblick". Weitere Informationen zum Angebot der IWL AG und zur aktuellen Studie finden Interessenten unter http://www.iwl.de. lg

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Getriebe für die Intralogistik

In Stuttgart werden bei Dunkermotoren DC Servomotoren für die Intralogistik-Branche zu sehen sein. Das Nabengetriebe NG 500 kann in die Radnabe integriert werden. Je nach angestrebter Leistung und Fahrgeschwindigkeit können die NG 500 in...

mehr...

Kanban-Model mit RFID

Die Box, die nachbestellt

Highlight auf dem Messestand von Otto Roth ist ein neues Kanban-System mit RFID-Technologie. Jeder Behälter ist dabei mit einem RFID-Transponder in Form eines Etiketts ausgestattet, auf dem alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Artikel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Navigation

Sensorik für den Materialfluss

Leuze stellt auf der Logimat unter anderem den Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie den OGS 600 vor. Der RSL 400 kombiniert Sicherheitstechnik mit einer Messwertausgabe für fahrerlose Transportsysteme und ermöglicht eine zuverlässige Absicherung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

APS auf der Logimat

Verpackt unter neuem Dach

Zur Logimat präsentiert Automated Packaging Systems (APS) die neueste Generation seiner Beutelverpackungssysteme. In Beuteln mit Formaten von 400 Millimeter Breite bis 680 Millimeter Länge lassen sich große Ersatzteile oder Kleidung sicher verpacken.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.