Distributionskonzept

Verzicht bringt mehr

Die Anforderungen der Materialversorgung in Produktionen zeigen, dass die von Jung verfolgten, individuellen Lösungen und Konzepte im sogenannten Jung Distribution Carrier (JDC) Bereich, den Bedarf einer modernen Fertigung treffen. Dabei ist die Grundidee der Trennung von Langstrecken- und manuellem Transport das entscheidende Argument. Vorteile dieser Trennung sind eine Schonung des Transportguts, weniger Verschleiß an den Rollenuntergestellen und eine höhere Wirtschaftlichkeit im Prozess der Materialversorgung. Auf dem Konzept „Bridge manuell“ fusst seit einigen Jahren der Ausgangspunkt für Entwicklungen im Bereich JDC. So wurde in der neuesten Variante auf die sonst übliche Allrad - Zwangslenkung verzichtet. Dafür wurde ein neuartiges Bremssystem umgesetzt. Dieses besteht aus einer konventionellen Auflaufbremseinheit und trommelgebremsten Spurrollen. Einen weiteren Technologieschritt stellt der Sprung beim Transportgewicht von 300 auf 500 Kilogramm dar. Dadurch kann der Anwender durch Bridge auch die komplette Materialversorgung in der Fertigung übernehmen. Die aufzuwendenden Kräfte für den Bediener bleiben dabei im zumutbaren Bereich von 15 Kilogramm je Hub. Der größte Vorteil für den Benutzer bliebe aber der Verzicht auf Hubantriebe, weder hydraulisch noch elektrisch, meint Jung.

Daraus resultiere ein pflegeleichter und kostengünstiger Unterhalt und eine gesteigerte Verfügbarkeit der Produkte. Besonders der Wegfall von Wartezeiten beim Hebe- und Senkvorgang bedeutet für die Materiallogistik eine deutliche Beschleunigung. Der Mitarbeiter ist zukünftig selbst in der Lage, die Geschwindigkeit zu bestimmen. Der spezielle Hubmechanismus ermöglicht darüber hinaus eine beidseitige Materialversorgung. Das bedeutet eine einfachere Planung von Routen. Optional können die Bridge mit Durchgangshöhen von 1.980 Millimeter gebaut werden, um die Ladungsträger ergonomisch schiebend zu bewegen. Für bessere Übersicht und höhere Sicherheit empfiehlt sich eine Bauhöhe von maximal 1.450 Millimeter. bw

Anzeige

Halle 6, Stand 101

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Getriebe für die Intralogistik

In Stuttgart werden bei Dunkermotoren DC Servomotoren für die Intralogistik-Branche zu sehen sein. Das Nabengetriebe NG 500 kann in die Radnabe integriert werden. Je nach angestrebter Leistung und Fahrgeschwindigkeit können die NG 500 in...

mehr...

Kanban-Model mit RFID

Die Box, die nachbestellt

Highlight auf dem Messestand von Otto Roth ist ein neues Kanban-System mit RFID-Technologie. Jeder Behälter ist dabei mit einem RFID-Transponder in Form eines Etiketts ausgestattet, auf dem alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Artikel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Navigation

Sensorik für den Materialfluss

Leuze stellt auf der Logimat unter anderem den Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie den OGS 600 vor. Der RSL 400 kombiniert Sicherheitstechnik mit einer Messwertausgabe für fahrerlose Transportsysteme und ermöglicht eine zuverlässige Absicherung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

APS auf der Logimat

Verpackt unter neuem Dach

Zur Logimat präsentiert Automated Packaging Systems (APS) die neueste Generation seiner Beutelverpackungssysteme. In Beuteln mit Formaten von 400 Millimeter Breite bis 680 Millimeter Länge lassen sich große Ersatzteile oder Kleidung sicher verpacken.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.