Distribution

Andreas Mühlbauer,

Barth Elektronik und RS starten „Industrial Maker Projects“

Die Zusammenarbeit von RS Components und dem Miniatur-SPS-Hersteller Barth Elektronik hat schon zahlreiche innovative Konzepte hervorgebracht. Jüngster Spross sind die „ RS Pro Projects powered by Barth Elektronik and DesignSpark”.

Die Espresso-Maschine von Barth Elektronik. © Barth Elektronik

Dabei geht es darum, die der Maker-Szene eigene Spontanität in der Optimierung bestehender Lösungen aufzugreifen und diese in den Bereich industrieller Anwendungen zu überführen. Zur Premiere trägt so der Einsatz einer Kleinsteuerung zu einer deutlichen Qualitätsverbesserung bei. Die Projekte sollen zur Nachahmung einladen und werden über die preisgekrönte RS Enwicklercommunity DesignSpark öffentlich gemacht.

Wer sich noch an das Projekt „PeopleCounter“ erinnert, wird auf ein sehr vertrautes Format stoßen: Es soll eine Reihe von DIY-Projekten entstehen, deren Kern eine Beschreibung und eine Stückliste auf DesignSpark sowie ein beschreibendes Video bilden. Dabei gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Projekten. Bei der ersten Kategorie handelt es sich um professionelle Lösungen, die recht klar auf die Bedürfnisse industrieller Anwender zugeschnitten sind. Bei der zweiten Art von Projekten kommt dagegen der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Und manchmal kommen beide Faktoren auch in einem einzelnen Konzept zusammen. Dies ist sogar gleich zur Premiere der Fall. Mit einigen wenigen technischen Eingriffen und dem Einsatz einer Kleinsteuerung wird das Geheimnis guten Kaffees in eine handelsübliche Pad-Maschine implantiert; Es liegt in der richtigen Kontaktzeit zwischen gemahlenem Kaffee und Wasser! Eine zu lange Kontaktzeit macht den Kaffee bitter, in einer zu kurzen werden nicht alle Geschmacksstoffe extrahiert und das Ergebnis ist fade. Das Barth-Team nahm sich dafür die Hardware einer generischen Maschine vor und automatisierte sie mit einer lococube-mini-SPS (Typ STG-800). Das Ergebnis: wiederholbar optimale Espressi. Die Vorgehensweise und die Resultate sind in der detaillierten Beschreibung des Projekts auf DesignSpark nachzulesen. Hier befindet sich auch die vollständige Stückliste und ein erklärendes Video.

Anzeige

Barth Elektronik spezialisiert sich seit der Gründung 1993 auf die Entwicklung und Herstellung ihrer innovativen lococube-mini-SPS. Seit mehreren Jahren vertreibt RS Components diese und hat stark zur Ausweitung ihres Marktanteils beigetragen. Die mini-Steuerungen zeichnen sich durch ihre geringe Größe und robuste Bauweise aus. Da sie batteriegestützt betrieben werden können, lassen sich mit ihnen Anwendungen wie Stand-Alone-Maschinen oder mobile Systeme steuern. Darüber hinaus können sie direkt in Maschinen integriert werden. Dies bedeutet auch Vorteile durch reduzierten Verkabelungsaufwand.

Daniel Barth, CEO von Barth Elektronik, freut sich über diese Möglichkeit, neue Einsatzfelder für die Kleinsteuerungen zu schaffen: „Kreatives Potenzial entwickelt sich meist, wenn wir uns aus unserem gewohnten Umfeld lösen. Dieser Effekt strahlt dann auch auf ganz andere Aufgaben aus. Insofern lohnt es sich für jeden doppelt, sich auf ein Makerprojekt einzulassen. Ich bin gespannt wie sich das Ganze entwickelt.“ 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsschaltgerät

Die Kunst des Ingenieurs

Mit einem neuen Sicherheitsschaltgerät kann ein österreichischer Automatisierer zukünftig bis zu 80 Prozent seiner Anwendungsfälle abdecken. Grund sind die Flexibilität und die individuelle Konfigurierbarkeit des Gerätes, das sich mit anderen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fabrikautomatisierung

Mechatronische Plattformen

Die Fabrik der Zukunft wird intelligenter, flexibler, vernetzter und softwarebasierter sein als heute. Die neue mechatronische Plattform von Bosch Rexroth verknüpft Lineartechnik-Komponenten mit Elektronik und Software.

mehr...