3D-Software von Tarakos

Mit virtueller Realität zur Logistik 4.0

Auf der Cemat präsentierte Tarakos den neuen Tara VR Builder 2016. Das Leitthema dieser Messe, „Smart Supply Chain Solutions“ verdeutlichte die immer wichtiger werdende Verbindung zwischen der physischen und der digitalen Logistikwelt, an deren Schnittstelle die 3D-Sofware mit verbesserter Benutzerfreundlichkeit und neuen Funktionen alle Abläufe der Auslegung und Simulation unterstützt.

3D-Software von Tarakos

In wenigen Minuten erstellen Laien einen realistischen Grundriss ihrer Planungsumgebung und befüllen ihn mit animierbaren 3D-Objekten, die aus Bibliotheken ausgewählt werden können. Aufgrund einer Zusammenarbeit mit führenden Herstellern entsprechen diese den realen Flurförderern, Regalbediengeräten, Förderbändern oder Regalsystemen im Detail – rund 500 derartige Bibliotheksobjekte stehen zur Verfügung. Übersicht schafft dabei ein Projektbaum, der in der neuen Version grundlegend überarbeitet wurde, um die Benutzerfreundlichkeit der Software weiter zu erhöhen. Sind alle Objekte richtig platziert, werden sie im nächsten Schritt mit Parametern animiert. Die Möglichkeiten dazu wurden in der Version 2016 nochmals erweitert: Objekte wie die „Bearbeitungsstation“ oder „Be- und Entladestation“ lassen sich nun wesentlich flexibler auf die verschiedensten Aufgaben und Anforderungen einstellen, so dass die virtuelle Realität den realen Abläufen in der Fabrik noch besser entspricht.

Mit der 3D-Brille Oculus Rift kann man digitale Szenarien virtuell durchwandern. Für Präsentationen werden Rundflüge durch die virtuelle Fabrik als Video aufgezeichnet, die sich anschließend auf Flachbildschirmen oder Leinwänden präsentieren lassen. Mit der 3D-Software können Anwender ihre fertigen Szenarien fremden Betrachtern zugänglich machen: Damit lassen sich auf beliebigen Computern Projekte der Software als Virtual-Reality-Szenen ansehen, auf denen das Programm nicht installiert ist. Zwar gibt es keine Änderungsmöglichkeiten, doch man kann sich mit 3D-Navigationsmöglichkeiten in der Szene bewegen, die Animationen mit verschiedenen Zeitfaktoren starten und stoppen, vorbereitete Rundflüge aufrufen oder festgelegte Standorte einnehmen. rn

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Simulation für Industrie 4.0

Schnell im Bild

Höhere Komplexität setzt eine höhere Flexibilität der Abläufe wie der Produktionseinrichtungen voraus. Diese erreicht man mit Assistenzsystemen der Industrie 4.0, wie dem neuen taraVRbuilder 2016 von Tarakos.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...

Additive Fertigung

Mobile Produktion vor Ort

Drei Unternehmen haben gemeinsam eine mobile Produktionsanlage entwickelt, die additive und subtraktive Bearbeitung mit höchster Präzision an fast jedem Ort der Erde ermöglicht. Kernstück ist die additive Fertigung per Drahtauftragsschweißen.

mehr...