Werkstoffe

Totenkopf und Flammensymbol

auf Flaschen oder Kanistern warnen ziemlich unmissverständlich: Achtung, hier drin ist giftiger oder entzündlicher Inhalt! Die korrekte (und konsequente) Kennzeichnung gesundheits- und umweltschädlicher Stoffe ist als vorsorgliche Maßnahme vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Für alle, die sowas herstellen oder damit handeln, heißt das: Es führt kein Weg daran vorbei, derartige Gefahrstoffe mit den richtigen Etiketten zu markieren.

Vor allem im Verkehrswesen nehmen gefährliche Güter eine Sonderstellung ein. Kennzeichnungs-Experte Seton erklärt deshalb: ,,Jeder Versender von Gefahrgut ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine entsprechende Kennzeichnung vorzunehmen. Ganz gleich, ob beim Straßentransport, auf der Schiene oder im Schiffsverkehr." Und welches Pepperl mit welchem Symbol wohin gehört, das ist in den nationalen und internationalen Vorschriften der Gefahrgut-Kennzeichnung nachzulesen.

Der Langener Anbieter hat jedenfalls für jede Anforderung den passenden Aufkleber zur Hand. Ob Gefahrgut-Transport, Gefahrstoffschrank, Feuerlöscher, Verbandskasten oder Sicherheitsflasche – im aktuellen Katalog (580 Seiten!) sind alle Kennzeichnungsmöglichkeiten zusammengestellt. Dort finden Sie außerdem ein reichhaltiges Angebot an Produkten zum Körperschutz. Also etwa Handschuhe, Masken, Augenduschen, Schutzbrillen oder Sicherheitskleidung.ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige