Steuerungstechnik

Mehr Transparenz für die Produktionsanlage

Sein skalierbares Prozessvisualisierungssystem Simatic WinCC ergänzt Siemens Automation and Drives (A&D) in Version 6.0 SP3 um Funktionen im Basissystem und bei den Optionspaketen. Die Prozesswert- und Meldearchive lassen sich nun mit statistischen Funktionen auswerten und via Meldehitliste kritische Stellen und Engpässe in der Produktion schnell lokalisieren. Die Statistiken sind auch über das Web und externe Applikationen auswertbar. Dazu wurden die Optionspakete zur IT-Integration erweitert. Mit der neuen WinCC-Version wird die Produktion transparenter, Aufgaben der „Plant Intelligence“ lassen sich einfacher lösen und Anlagen effizienter optimieren.

Für die Online-Auswertung und -Darstellung der Prozesswert- und Meldearchive stehen nun standardmäßig statistische Funktionen bereit, etwa Minimum, Maximum, Durchschnitt und Standardabweichung von Prozesswerten in einem frei vorgebbaren Zeitbereich. Auf diese Daten greifen auch externe Anwendungen zu, die über WinCC/Connectivity Pack angeschlossen sind. Die WinCC-Option Data Monitor ermittelt zusätzlich die Varianz und den gleitenden Durchschnitt von Werten. Auch die Darstellungs- und Analysemöglichkeiten wurden verbessert: Zum Beispiel lassen sich jetzt Linienstärken von Trends projektieren sowie einzelne Ereignisse besonders hervorheben, um Messstellen genau auswerten zu können.

Die neue Meldehitliste zeigt nun an, wie lange Meldungen im Durchschnitt und in Summe angestanden haben sowie deren durchschnittliche und Gesamt-Quittierzeit. Damit lassen sich kritische Stellen und Engpässe in der Produktion schnell lokalisieren. Zum Beispiel navigiert der Anwender aufsteigend oder absteigend durch auffällige Ereignisse, Meldeorte und Zeitintervalle.

Anzeige

Auch der Zugriff externer Applikationen und Auswertewerkzeuge auf aktuelle und historische WinCC-Werte wurde erweitert: Mit dem WinCC/Connectivity Pack lassen sich jetzt mit einem Aufruf mehrere Archive gleichzeitig auslesen. Für einen parametrierbaren Zeitbereich werden von erfassten Messwerten Minimum, Maximum, Summe, Durchschnitt, Standardabweichung und Varianz bestimmt und an das Auswertewerkzeug weitergereicht. Für die Auswertung von Meldungen stehen Anzahl, Dauer und Quittierzeit bereit.

Für das Anzeigetool WinCC/Data Monitor wurde ein Multi-Server-Support eingerichtet. In einem Excel-Arbeitsblatt werden nun Daten mehrerer WinCC-Web-Server anzeigt, zum Beispiel per Diagramm. Damit lassen sich übersichtlich in einem Arbeitsblatt Produktionsdaten mehrerer Standorte vergleichen, etwa die Qualität, der Durchsatz oder der Energieverbrauch.hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebstechnik

Modulares Leistungsupgrade

Mit dem Frequenzumrichter Simatic ET200pro FC ergänzt Siemens A&D sein gleichnamiges Peripheriesystem. Besonders komfortabel ist die Installation: Durch den modularen Aufbau des Peripheriesystems tauscht man den Umrichter aus, ohne dass die...

mehr...

Fördertechnik

Papierlose Abwicklung

Folienspezialist optimiert LogistikprozesseSüdpack hat gemeinsam mit Siemens IT Solutions and Services ein durchgängiges Logistikkonzept implementiert. Dabei ist SAP R/3 Logistik Execution System (LES) Steuerungsplattform.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS Connect

SPS um virtuelle Messe erweitert

Um den Austausch unter allen Teilnehmern der Automaitisierungsbranche zu verstärken und auch die Teilnehmer einzubinden, die nicht an der Messe teilnehmen können, wird die SPS in Nürnberg in diesem Jahr durch die SPS Connect virtuell erweitert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Pilz

Krisenerprobt durch 2020

2019 war für Pilz kein leichtes Jahr: Umsatzrückgang und einen Cyberangriff musste der Automatisierer verkraften. Doch selten ist ein Schaden ohne Nutzen.

mehr...