Kaspersky-Studie

Fertigungsindustrie im Visier der Cyberkriminellen

Ein Kaspersky-Bericht zeigt: konventionelle Industrie-Computer stehen verstärkt im Visier von Cyberkriminellen. So war 2018 fast die Hälfte (47,2 Prozent) der ICS-Computer von einer Cyberattacke betroffen, zudem wurden 61 Schwachstellen gefunden.

Konventionelle Industrie-Computer stehen verstärkt im Visier von Cyberkriminellen © typographyimages/Pixabay

Der Kaspersky-Report für die zweite Jahreshälfte 2018 zeigt die größten Gefahrenquellen für industrielle Computer: das Internet (26 Prozent), Wechseldatenträger (8 Prozent) und E-Mails (5 Prozent).

„Die meisten industriellen Computer werden nicht über einen zielgerichteten Angriff, sondern über weit verbreitete Malware infiziert – über Schädlinge, die versehentlich über das Internet, über Wechseldatenträger wie USB-Sticks oder auch E-Mails in industrielle Systeme gelangen“, erklärt Kirill Kruglov, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab ICS CERT. „Die Tatsache, dass die Angriffe aufgrund fehlender Cybersicherheitshygiene der eigenen Mitarbeiter erfolgreich sind, zeigt, dass ein Großteil der Angriffe durch Schulung und Sensibilisierung der Belegschaft verhindert werden kann.“

Schwachstellen in industriellen Systemen
Die ICS-CERT-Experten von Kaspersky Lab untersuchten industrielle und IIoT/IoT-Systeme zudem auf Schwachstellen. Im Jahr 2018 wurden 61 Schwachstellen gefunden, wovon 29 von den Herstellern beseitigt wurden. Diese fanden sich in Drittanbieter-Software (17), Fahrzeug-Software (15), PLC-Entwicklungsumgebungen (14), in IIoT (10) sowie in HMI (Human-Machine-Interface; 5).

Anzeige

Empfehlung für industrielle Cybersicherheit

  • Betriebssysteme und Anwendungssoftware auf Systemen, die Teil des industriellen Netzwerks des Unternehmens sind, müssen – wie im klassischen Unternehmensnetzwerk auch – regelmäßig aktualisiert werden;
  • Sicherheitsupdates für SPS-, RTU- und Netzwerkgeräte, die in ICS-Netzwerken verwendet werden, einspielen;
  • Netzwerkverkehr auf Ports und Protokolle, die auf Edge-Routern und innerhalb der OT-Netzwerke der Organisation verwendet werden, beschränken;
  • Zugriffskontrolle für ICS-Komponenten im industriellen Netzwerk des Unternehmens und an dessen Grenzen prüfen;
  • Eine dedizierte Schutzlösung auf ICS-Servern, Workstations und HMIs wie Kaspersky Industrial CyberSecurity verwenden. Diese Lösung umfasst die Überwachung, Analyse und Erkennung des Netzwerkverkehrs, um OT- und industrielle Infrastruktur vor zufälligen Malware-Infektionen und dedizierten industriellen Bedrohungen zu schützen.
  • Sicherheitslösungen und alle Technologien auf dem aktuellsten Stand halten und sicherstellen, dass alle vom Hersteller empfohlenen Schutz-Technologien aktiviert sind.
  • Mitarbeiter, Partner und Lieferanten, die Zugang zum Netzwerk haben, entsprechend schulen. as
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Security

Industrielle Netzwerke erfolgreich modernisieren

Industrieunternehmen, die ihre Netzwerke erfolgreich modernisieren wollen, müssen vor allem eins sicherstellen: die Zusammenarbeit von IT und OT. Es gilt, Konvergenzen zu schaffen und dabei alle Herausforderungen im Blick zu behalten – insbesondere...

mehr...

Industrial und IT-Security

Die sichere Smart Factory

In der Produktion standen lange analoge Sicherheitsaspekte im Vordergrund: Eine verschlossene und bewachte Produktionshalle stellte ausreichenden Schutz dar. Doch im Zuge der Digitalisierung und dank der Entwicklungen im Bereich Automatisierung...

mehr...