Montagekonzept für innenliegende Dichtungen

Nicht drauf, sondern drin

Von KMW kommt ein automatisches Montagekonzept für innenliegende Dichtungen. Das Besondere hieran: Die Dichtungen sitzen nicht auf dem Kolben, sondern in der Kolbenbohrung - das gab es bislang noch nicht, betont KMW. In der Anlage wird das Kolbengehäuse innen mit einem Ölfilm benetzt. Daraufhin werden die Dichtungen per Hand in den Montagedorn eingesetzt, mittels Vakuum fixiert und in eine reproduzierbare Position gebracht. Ein seitlich platziertes Kamerasystem überwacht die Richtigkeit der verwendeten Dichtungstypen und deren Lage. Diese Kontrolle sorgt dafür, dass das System eine nicht parametergerechte Montage meldet - damit ist eine hundertprozentige Teilkontrolle gegeben. Einmal in der richtigen Position, werden die Dichtungen in das Werkzeug eingezogen, dann fährt die Achse mit den eingespannten Dichtungen in das Produkt und platziert sie; nach dem Herausfahren der Achse kann der Operator Dichtung für Dichtung montieren. Dieses Konzept eignet sich für komplexere, voluminöse Dichtungen, die von Hand nicht montiert werden könnten.

pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Externes Display

Durchblick am Montage-Arbeitsplatz

Der Bildschirm „Sight“ ergänzt die Schraubdaten-Kommunikationszentrale Connect um eine neue Generation externer Displays von Montagespezialist Desoutter, die Montageprozesse und Schraubergebnisse direkt am Arbeitsplatz visualisieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Motek 2019

Schraubsysteme einfach vernetzen

Deprag Schulz zeigt auf der Motek seine Neuheiten zur Optimierung von Montageprozessen - wie die Softwarelösung Deprag Cockpit, mit der der Anwender den Überblick über beliebig viele und auch unterschiedliche Steuerungen der Schraubtechnik behält –...

mehr...