Industrie 4.0 und Hydraulik bei Bosch Rexroth

Von der Hydromechanik zur Software

In den aktuellen Motion Controls und Motion Logic-Systemen für Hydraulik hat Rexroth zahlreiche früher rein hydromechanisch geregelte Funktionen bereits in die Software verlagert. Die Besonderheiten der Fluidtechnologie werden dabei automatisch ausgeglichen. Die dezentralen Steuerungen führen ihre Aufgaben eigenständig aus und kommunizieren mit übergeordneten Steuerungen und Leitsystemen über offene Kommunikationsschnittstellen.

Motion Controls für Hydraulik von Rexroth: Industrie 4.0 bereits im Griff. (Foto: Bosch Rexroth)

Die Motion Controls für Hydraulik von Rexroth verfügen über dezentrale Intelligenz, und kommunizieren über offene Schnittstellen mit übergeordneten Systemen. Sie passen sich veränderten Anforderungen, wie zum Beispiel Geschwindigkeit oder Kraftänderung automatisch an, regeln autonom Bewegungen in Echtzeit und fügen sich modular in Maschinenkonzepte ein. Rexroth bietet dazu ein breites Spektrum an Motion Control- und Motion Logic-Systemen, die speziell auf die Hydraulik abgestimmt sind: vom schaltschranklosen Ein-Achsregler IAC Multi-Ethernet Ventile und das Pumpenregelsystem SYDFED über die Schaltschranklösung HMC (Hydraulic Motion Control) mit einer Programmierung nach IEC61131 bis zur IndraMotion MLC für bis zu 32 hydraulische Achsen. Somit steht für jede Anforderung eine Lösung zur Verfügung. Sie decken fein skalierbar in Funktion und Leistung alle Anforderungen ab. Die Multi-Ethernet-Schnittstelle unterstützt die gängigen Ethernet-Protokolle wie Sercos, EtherCAT, Ethernet IP, Profinet RT, Powerlink und Varan.

Anzeige

Eine weitere Gemeinsamkeit sind die auf die Besonderheiten der Fluidtechnik abgestimmten Best-in-Class Hydraulikregler. Sie berücksichtigen automatisch die Besonderheiten wie zum Beispiel Ventilcharakteristik, und vereinfachen durch ihre transparente Struktur in der Bediensoftware IndraWorks die Parametrierung. Unterstützt wird der Anwender durch einen Parametrierwizard, welcher alle erforderlichen Systemdaten abfragt und dem Anwender Parametervorschläge für die Regelung unterbreitet. Die Steuerung wird entlastet, da der hydraulische Regelkreis zentral in der IAC-Multi-Ethernet Ventil oder dezentral in der HMC geschlossen wird. Somit können unter anderem Mehrachssysteme in Echtzeit ohne Abhängigkeit der SPS-Zykluszeit verfahren werden.

Sowohl IAC Multi-Ethernet Ventile, Pumpenregelsystem SYDFED, HMC als auch IndraMotion MLC verwenden die gleiche Engineeringplattform IndraWorks. Somit können hydraulische, elektrische und hybride Achsen mit dem identischen Softwaretool in Betrieb genommen werden. Von der Projektierung über die Inbetriebnahme und Diagnose beschleunigt IndraWorks den Weg von der Idee bis zur fertigen Lösung. Diese durchgängige Engineering-Umgebung für sämtliche IndraMotion-Systeme vereinheitlicht den Umgang mit SPS und Motion in allen Antriebstechnologien. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Eigentlich …

… sollten wir, das Team von INDUSTRIAL Production und Sie, unsere Leserinnen und Leser, uns in den nächsten Tagen auf dem Messegelände in Hannover treffen. Doch dieses Treffen muss, wie so viele zuvor und so viele, die noch kommen sollten, ausfallen.

mehr...

Matrix-Zelle

Die Linie war gestern

Stecher Automation realisiert mit der Matrix-Zelle die Smart Factory. Es sind diverse Fertigungsprozesse integrierbar. Die Zelle verkettet die Prozesse derart, dass mehrere Produkte gleichzeitig und flexibel herstellbar sind. Ein Beispiel für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierung

Trainingsmodul für neue Prozesse

Mit einem modular aufgebauten Live eTraining „Digitalisierung der modernen Arbeitswelt – Einstieg in Industrie 4.0“ vermittelt die Rexroth Academy praxisnah Grundlagen, Auswirkungen und Perspektiven der Digitalisierung im industriellen Umfeld.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige