Hydraulik + Pneumatik

Mit sphärischem Blick

prüft die Sphäro-Rissprüfsonde von IBG wärmebehandelte Prüfteile mit komplexen Geometrien, etwa Radnaben oder Hohlwellen für Lkw-Achsen. Dabei muss an allen Positionen die gleiche Prüfsensitivität erreicht werden: Was bisher bei der Wirbelstrom-Rissprüfung nur durch aufwändige und kostenintensive Anlagenmechanik – durch Schwenken der Prüfsonde – möglich war, erlaubt jetzt komplexe Prüfteil-Geometrien im fixen Sonden-Anstellwinkel von 45° im Verhältnis zur Prüfteil-Längsachse abzuscannen. Und zwar bei gleicher Prüfempfindlichkeit wie sie die IBG-Standardsonden aufweisen. Zudem lässt sie größere Abstände zum Prüfteil zu und reagiert weniger sensitiv auf Abstandsänderungen.

Weitere Vorteile sind ein geringerer Einfluss vom lokalem Magnetismus, weniger Empfindlichkeit auf Härteübergänge, größere Spurbreite und kaum Signalamplituden-Unterschiede zwischen Längs- und umlaufenden Rissen. Insbesondere das Einsparen des Sondenschwenkens und die größere Spurbreite führen zu deutlichen Kostenvorteilen für den Anlagenkäufer. hs

Anzeige
Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montagearbeitsplätze

Teilautomatisierung mit Roboter

Auf der Automatica zeigt Promess seine modularen Einzelarbeitsplätze und wie diese robotergestützt teilautomatisiert werden können. Darüber hinaus informiert der Servopressenhersteller über die neuesten Features seiner Pressensteuerung Revolution X.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige