Vollautomatische Mischpalettierung

Annina Schopen,

Kuka sorgt bei Pepsi für die richtige Mischung

Herausforderung Mischpalettierung: Im Lager der Pepsi-Niederlassung in Jordanien stapelt ein Kuka-Roboter Softdrinks in verschiedener Form und Größe auf dieselbe Palette. Die Aufgabe wurde bis 2016 noch manuell von zahlreichen Mitarbeitern übernommen.

Palettierer für Getränke: Der KR 700 PA von Kuka ist die erste Wahl von Systemintegrator Technica International SAL. © Kuka

Die vollautomatische Mischpalettierung gilt unter den Palettierrobotern als Königsdisziplin. Bei der Pepsi-Niederlassung in Jordanien meistert ein Kuka-Roboter diese Aufgabe. Seit fünf Jahren sorgt der KR 700 PA dafür, dass Supermärkte und andere Geschäfte mit der von ihnen gewünschten Auswahl an Softgetränken beliefert werden. Flasche um Flasche, Dose um Dose, Lage für Lage, Palette für Palette. „Durch den Einsatz des Roboters konnten wir die Produktivität steigern und die Fehlerquote durch manuelle Eingriffe deutlich verringern“, sagt Bechara Nassar, Sales Manager von Technica International SAL, einem libanesischen Anbieter von Automatisierungs- und Roboterlösungen, der die Roboterstation bei Pepsi installiert hat.

Dort dreht sich nun alles um den KR 700 PA und der Roboter um die zu palettierenden Getränkepakete. Er steht in der Mitte einer Halle, um ihn herum fünf bis sechs Paletten mit verschiedenen Flaschen und Dosen, die bereits zu kleinen Paketen verpackt sind. Pepsi führt mehr als 500 Produktvarianten seiner 23 Marken wie Lipton, 7UP und Pepsi selbst – und das in verschiedenen Größen. Eine Herausforderung für jeden Roboter, der die Pakete greifen und präzise ablegen muss. Zunächst bringt ein Gabelstapler die Paletten mit den Getränken zur Roboterstation, ebenso wie leere Paletten und notwendige Zwischenlagen.

Herausforderung beim gemischten Palettieren

Dann geht es los: Nachdem er sich eine leere Palette auf der Ladestation bereitgestellt hat, umfasst der KR 700 PA mit seinem Greifarm eine Schicht von Getränken und hebt sie darauf. Anschließend saugt er mittels einer Vakuumfunktion eine Zwischenlage an, legt sie auf die Getränke und holt sich die nächste Schicht. Die schwersten Getränke kommen nach unten, leichtere nach oben. Dadurch hat sich der Arbeitsablauf zwischen Lager und Palettiersystem optimiert. Ist der Roboter mit seinem Part fertig, werden die Paletten über ein Förderband abtransportiert und schließlich zur LKW-Ladefläche gebracht.

Der KR 700 PA hat eine Traglast von bis zu 700 Kilogramm – bei Getränkedosen von 0,33 Litern entspricht das mehr als 2.100 Dosen. Auch bei der maximalen Traglast arbeitet der der Roboter präzise und schnell, er schafft dank kraftvollen Motoren bis zu vier Arbeitszyklen pro Minute. Und dabei arbeitet er genau nach Plan. Bechara Nassar erklärt: „Nach einem vorab definierten System werden unterschiedliche Sorten von Getränken auf die Paletten gestapelt. Der Kunde legt dabei über die Software die Reihenfolge pro Lage und pro Palette fest.“ Gerade für den Einzelhandel bietet das enorme Vorteile: Die Paletten können individuell mit Getränken bestückt werden, abgestimmt auf die Anforderungen im Laden. Das erleichtert etwa das Auffüllen der Regale vor Ort.

Maximale Effizienz durch Automatisierung

Die Aufgabe, die mittlerweile der Roboter übernimmt, wurde bis 2016 im Lager von Pepsi Jordanien manuell von zahlreichen Mitarbeitern übernommen. Ein Wunsch des Kunden: die Personen, die diese schwere körperliche Arbeit verrichten müssen, durch Automatisierung zu entlasten. „Nur durch Automatisierung ließ sich der Prozess maximal effektiv gestalten. Und Kuka hatte den für uns am besten geeigneten Roboter“, begründet Bechara Nassar die Wahl des KR 700 PA. Denn Pepsi war es bei der Automatisierung wichtig, so wenig Platz wie möglich zu nutzen. Durch seine Reichweite von bis zu 3,3 Metern und der gleichzeitig kompakten Bauweise eignete sich das Model daher gut für das Lager des Getränkeherstellers, der 2020 weltweit über 70 Milliarden US-Dollar umsetzte.

 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Palettierroboter Multi-Rob

Mehrere Köpfe

Der Multi-Rob XS ist ein von Schaefer entwickelter Palettierroboter, der mit seiner modularen Bauweise die verschiedensten Aufgabenstellungen löst. Die kompakte Bauform lässt ihn auf engstem Raum alle Arten von Produkten und Verpackungen palettieren...

mehr...

Fachpack 2013

Fanuc: Schneller leichter palettieren

Zur Fachpack stellt Fanuc den ersten Palettierroboter der neuen Baureihe vor. Der neue M-410iC hat eine maximale Traglast von 185 kg und schafft 1.700 Palettierzyklen pro Stunde. Im Vergleich zur Vorgängerbaureihe sind die Achsgeschwindigkeiten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Palettierroboter Robotpac

Hochstapler gesucht

Palettierroboter für den sorgsamen Umgang mit Säcken. Im Industriepark von Gersthofen betreibt Clariant sechs Produktionsstätten. Das Chemie-Unternehmen stellt natürliche, teilsynthetische und synthetische Wachse her, verarbeitet und füllt sie in...

mehr...

Fördertechnik

Bunte Kieselsteine - palettenweise

Bayerischer Natursteinhändler rationalisiert und nutzt Beumer-Palettierroboter für SackwareUm farbige Kieselsteine nicht mehr lose, sondern in Säcken abgepackt anbieten zu können, setzt das Unternehmen Gandl Natursteine mit dem Robotpac auf einen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrieroboter

Alles für Eimer

Für das sichere Handhaben von Eimern konzipierte Roteg einen neuartigen Greifer, dem es möglich ist, sich dem vorgegebenen Behälter anzupassen und diesen ohne Belastung des Deckels anzuheben. Denn speziell der Deckel ist meist nicht für das Anheben...

mehr...

Industrieroboter

Null Fehler

Immer neue Herausforderungen an die technische Entwicklung stellt das Thema lean production: Es steckt viel Optimierungspotenzial in der Anordnung von Transportwegen, der Zeitersparnis und der maximalen Verfügbarkeit von Produktionsanlagen.

mehr...