Zerspanen

Präzision im Kreis

Bereits zur vergangenen EMO präsentierte Kurt Müller seine neuen Präzisions-Kreissäge-Automaten der Bimax-Serie. Nach eigenen Aussagen wurden diese Maschinen unter den Vorgaben entwickelt, bestmögliche Schnittbedingungen mit modernen Werkzeugen bei einer Optimierung der Standzeiten umzusetzen. Das heißt: Schnittgeschwindigkeiten, Art des Kühlschmiermittels (und dessen Zuführung) sowie die Werkstückspannung wurden optimiert.

Ein wichtiger Aspekt in diesem Konzept ist auch die richtige Wahl und die korrekte Einstellung des Vorschubs pro Zahn. Denn schon Veränderungen der Vorschubgröße pro Zahn von ±0,01 mm ergeben beachtliche Produktivitätssteigerungen und haben Einfluss auf die Standzeit des Werkzeugs.

Bislang konnten solche kleinen Veränderungen der Einstellgröße nicht sicher vorgenommen werden – und ließen sich daher bei einer Auftragswiederholung auch nicht reproduzieren. „Die Entwicklung eines neuen Vorschubsystems an den Bimax-Maschinen erlaubt nun die exakte Einstellung des Vorschubs pro Zahn“, erklärt der schweizerische Hersteller.

Weiteres Kennzeichen dieser Sägeautomaten: Ein anwenderfreundliches Bedienpult mit Touch-Panel zum Auslösen der Bewegungsabläufe. Der berührungsempfindliche Bildschirm zeigt außerdem Störungen von Elektrik und Elektronik an. Ferndiagnosen via Internet sind möglich. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige