Zerspanen

Maschinenauge sei wachsam

Moderne Montageanlagen mit ihren immer kürzeren Taktzeiten arbeiten zum Teil so schnell, dass das menschliche Auge den Bewegungen von Greifern, Armen und Achsen nicht mehr folgen kann. Das erschwert natürlich die Fehlersuche. Teure Hochgeschwindigkeitskameras wären eine Lösung des Problems, das intelligente Kompaktkamerasystem von Festo ist die andere.

Das kleine, schnelle Auge ist als Alternative zu teuren Spezialkameras gedacht und so anwendungsorientiert konstruiert, dass es sich zur Dauerüberwachung sogar komplett in die Anlage integrieren lässt. Dabei muss es sich mit seiner Abtastrate von 185 bis 2000 Bildern pro Sekunde nicht verstecken. Und schon gar nicht mit der komplett integrierten Aufzeichnungs- und Speicherungselektronik: Einfach per PC und Ethernetanschluss einrichten, PC wieder abklemmen und die Kamera arbeitet selbständig. So eine Sehhilfe dürfte Licht in so manches Maschinenversagen bringen und viele Optimierungsvorgänge verkürzen, die bisher im wahrsten Sinn des Wortes im Blindflug erledigt wurden.mm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hannover Messe

Festo gibt starke Zahlen bekannt

Die Festo Gruppe hat für das Geschäftsjahr 2021 den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erreicht. Nach einem zweistelligen Umsatzwachstum von rund 18 % auf 3,36 Milliarden Euro (Vorjahr 2,84 Milliarden Euro) startete das Unternehmen mit einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...