Regalmagazine

Autark

Wie man aus einer Schleifmaschine eine sich selbst rüstende Produktionseinheit macht, zeigte Haas Schleifmaschinen auf der Hausmesse GrindDate im April. Dreh- und Angelpunkt ist ein neues Regalmagazin mit Platz für bis zu 70 Schleifscheiben. Die Produktion wird damit mannlos und autark.

Wie man aus einer Schleifmaschine eine sich selbst rüstende Produktionseinheit macht, zeigte Haas Schleifmaschinen auf der Hausmesse GrindDate im April. Dreh- und Angelpunkt ist ein neues Regalmagazin mit Platz für bis zu 70 Schleifscheiben.

„Ein Hersteller, der alle Möglichkeiten von Industrie 4.0 mit voller Datenintegration nutzen möchte, braucht eine Schleifmaschine, die wie eine autarke, sich selbst steuernde und selbst rüstende Produktionseinheit im Schichtbetrieb mannlos produziert,“ weiß Dirk Wember, geschäftsführender Gesellschafter des Schleifmaschinenbauers Haas Schleifmaschinen aus dem schwäbischen Trossingen. Dazu tragen die großzügig dimensionierten Werkzeugwechsler von Haas bei. So fasst etwa der Doppelradwechsler der Multigrind CB 12 Schleifscheiben à 300 mm Durchmesser. Den patentierten Pick-up-Doppelradwechsler der Multigrind CA können die Anwender mit bis zu 14 Schleifscheiben à 250 mm Durchmesser bestücken. „Für die meisten Anwendungsfälle ist das ausreichend“, so Wember. Doch damit eine Schleifmaschine möglichst lange autark produzieren kann, müssen alle Schleif- oder Zerspanungswerkzeuge, die zur Bearbeitung verschiedener Werkstücke oder Werkstückfamilien benötigt werden, vollständig im Werkzeugmagazin eingelagert und in der Schleifsoftware erfasst sein. Rohlinge und fertige Werkstücke werden in der Roboterzelle gelagert und vom Roboter automatisch be- und entladen.

Anzeige

Das neue Haas-Regalmagazin (2.000 x 2.400 x 3.200 mm, L x B x H) bietet in Kombination mit der Schleifmaschine Multigrind CB daher Platz für 65 Schleifscheiben à 300 mm Durchmesser. In Verbindung mit der Schleifmaschine Multigrind CA kann das Regalmagazin mit bis zu 70 Schleifscheiben à 250 mm Durchmesser bestückt werden. Dazu können jeweils bis zu 20 Kühlmittelschutze im Magazin abgelegt werden. Das Regalmagazin steht auf vier Nivellierschuhen an der Rückseite der Schleifmaschine und ist mit dieser mechanisch nicht verbunden. Die Schnittstelle zur Schleifmaschine ist der sogenannte Wechseltisch der Schleifmaschine, der den normalen Werkzeugwechsler ersetzt. Dieser Wechseltisch übernimmt mit einer Linear- und einer Schwenkachse das Handling der Schleifscheiben und der Kühlmittelschutze in den Arbeitsraum der Schleifmaschine. Der Transport der Schleifscheiben und Kühlmittelschutze erfolgt über das Linearhandling des Regalmagazins.

Werkzeugwechsel in zehn Sekunden

Die Geschwindigkeit der Linearachsen beträgt 60 m/min, die Beschleunigung liegt bei 5 m/s2. Gerade mal zehn Sekunden dauert der Werkzeugwechsel mit dem neuen Regalmagazin. Das Beladen des Magazins erfolgt via Beladetür. Alle benötigten Schleifscheiben und Kühlmittelschutze werden nacheinander eingelegt, vom Handlingsystem abgeholt und an den vorgegebenen Platz abgelegt. Das Regalmagazin wird durch eine Sicherheitstür vor Ölnebel aus dem Arbeitsraum geschützt.

Gesteuert wird die „Produktionseinheit Schleifmaschine“ von der Schleifsoftware Multgrind Horizon, ebenfalls ein Haas-Produkt. Hier werden alle prozessrelevanten Produktionsdaten erfasst, verarbeitet und können bei Bedarf ausgelesen oder an ein PPS-System übergeben werden. Der Kunde hat so jederzeit den Überblick über den Stand seiner Produktion. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...