Robotik-Portfolio gestärkt

Katja Preydel,

Stäubli-Konzern übernimmt WFT

Der Stäubli-Konzern hat den Erwerb einer 70-prozentigen Beteiligung an der WFT GmbH & Co. KG mit Sitz in Sulzbach-Rosenberg, Deutschland, bekannt gegeben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mobiles Robotersystem HelMo © Stäubli

Die Akquisition steht im Einklang mit der erfolgreichen Wachstumsstrategie von Stäubli und ermöglicht es, innovative Partnerschaften in neuen komplementären Bereichen wie fahrerlose Transport-Systeme (FTS) oder Automatisierungs-Erweiterung einzugehen.

Der Erwerb einer 70-prozentigen Beteiligung eröffnet Stäubli hervorragende Möglichkeiten zur Ergänzung seiner umfassenden Produktpalette durch spezialisierte Lösungen. Sämtliche Mitarbeitenden des übernommenen Unternehmens werden in die Robotics Division integriert. Das Werk in Sulzbach-Rosenberg wird Teil des globalen Produktionsnetzwerks von Stäubli. Die Firma wird künftig unter dem Namen Stäubli WFT GmbH auftreten. Ebenso wie die kürzlich erfolgte Akquisition von RS Roman Seliger in Norderstedt, und deren Eingliederung in die Fluid Connectors Division, entspricht die Integration von WFT der Konzernstrategie, die organisches Wachstum mit gezielten Übernahmen kombiniert. Hierdurch können den Kunden innovative Produkte und Technologien angeboten werden.

"Stäubli und WFT sind sich einig, dass wir unseren Kunden Hightech Automatisierungslösungen von höchster Qualität anbieten möchten, indem wir uns ganz auf sie und ihre spezifischen Bedürfnisse konzentrieren. Unsere Kunden werden von diesem Schritt profitieren, da sich unsere Produkte ergänzen. Wir heiβen WFT und deren Mitarbeitende herzlich willkommen im Stäubli-Konzern und freuen uns darauf, unser Unternehmen gemeinsam weiter auszubauen", so CEO Rolf Strebel.

Anzeige

Mit der Akquisition stärkt das Unternehmen seine globale Position im Bereich Robotik und baut auf die bereits etablierte dynamische und innovative Partnerschaft im Bereich FTS und mobile Plattformen. "Unsere Kunden werden von unserer gemeinsamen Kompetenz und neuen Applikationen profitieren, zum Beispiel in den Bereichen FTS und Robotik-Erweiterungen. In Bezug auf Produktivität, Hochgeschwindigkeit, Widerstandsfähigkeit und Flexibilität bietet Stäubli Robotics eindeutige technische Vorteile", fügt Gerald Vogt, Group Division Manager Robotics, hinzu.

"Wir freuen uns darauf, ein Teil von Stäubli zu werden. Zusammen werden wir unsere hochwertigen Produkte weiterentwickeln und fortschrittliche technische Lösungen anbieten", sagt Franz Wittich, der WFT gegründet hat, bisher als Managing Director tätig war und diese Funktion auch in der neuen Stäubli-Einheit in Sulzbach-Rosenberg wahrnehmen wird. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierungslösung

Blick ins Cockpit

Yaskawa wird sein Industrie-4.0-Konzept für i³-Mechatronics auch auf der Automatica vorstellen: Der integrative Ansatz umfasst aktuelle und neuentwickelte Motoman-Roboter ebenso wie Produkte und Lösungen aus der Antriebs- und Steuerungstechnik.

mehr...