zurück zur Themenseite

Toleranzhülsen

Andrea Gillhuber,

Verbindungselement in einem Roboterarm

Das Unternehmen Dr. Tretter zeigt auf der Motek in Halle 6 Toleranzhülsen.

Toleranzhülsen: Die geschlitzten Blechhülsen mit Sicken sind wie Wellenberge eingeprägt. © Dr. Tretter

Die geschlitzten Blechhülsen mit Sicken sind wie Wellenberge eingeprägt. Gefertigt aus Niro-Federbandstahl, dem Standardmaterial, halten sie Temperaturen bis 250 °C stand. Für Temperaturen bis zu 450 °C sowie in aggressiven chemischen Umgebungen sind Sonderausführungen erhältlich.

Toleranzhülsen sitzen im Spalt zwischen Welle und Aufnahmebohrung der Nabe. Die Wellenberge wirken wie kleine Druckfedern und sorgen für den Festsitz. Durch ein bestimmtes Übermaß der Toleranzhülse werden die Wellenberge elastisch verformt. Dadurch entsteht ein Kraftschluss zwischen Welle und Nabe. Der Vorteil der Toleranzhülsen gegenüber Klebe- und Pressverbindungen ist, dass sie ausgetauscht werden können.

Motek: Halle 6, Stand 6104

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Absage auf Rat der Aussteller

Motek erst wieder 2021

Schall hat nach Beratungen mit den Ausstellern die Motek auf 2021 verschoben. Auf aktuelle Informationen müssen Sie dennoch nicht verzichten: Die WEKA BUSINESS MEDIEN veranstalten vom 5. bis 16. Oktober eine virtuelle Industriemesse mit begleitendem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite